Bulgare dementiert Gerüchte

Berbatov führt Interview mit sich selbst

Von SPOX
Mittwoch, 27.01.2016 | 13:18 Uhr
Dimitar Berbatov führte ein Interview mit sich selbst
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Dimitar Berbatov hat auf skurrile Art und Weise auf Gerüchte, er würde nicht mehr hinter seinem Verein stehen, reagiert. Nachdem es hieß, er wolle einen Weggang von PAOK Saloniki provozieren, interviewte er sich selbst und widersprach dabei den griechischen Medien.

Dieses Interview veröffentlichte der Ex-Bundesliga-Stürmer dann auf seinem Facebook-Profil. Dort heißt es auf die Frage von "Journalist" Dimitar Berbatov, ob er nicht mehr für PAOK spielen wolle: "Deswegen gebe ich dir dieses Interview und nicht den Leuten, die so dummes Zeug schreiben. Das ist nicht wahr und mit diesen Gerüchten schaden manche Leute dem Team."

Im Derby gegen AEK Athen flog Berbatov am Wochenende 38 Minuten nach seiner Einwechslung nach einer Tätlichkeit vom Platz. Auch die Rote Karte befeuerte die Gerüchte, der Bulgare würde nicht mehr hinter seinem Team stehen.

"Wenn ich nicht mehr wütend werde, brülle und auf dem Platz gestikuliere, dann kümmere ich mich nicht mehr um den Fußball oder um mein Team. Aber das ist nicht der Fall. Ich kämpfe für PAOK, auch wenn das manchmal in einer Roten Karte endet", streitet er diese Vorwürfe ab.

Trotzdem sei der Platzverweis ein Fehler gewesen: "Ein Spieler von AEK hinderte mich daran, mich im Strafraum zu positionieren. Das machte mich wütend und nervös, also schlug ich ihn. Das ist sonst nicht meine Art, aber jeder kann einmal seine Balance verlieren und etwas Dummes während eines Spiels tun."

Dimitar Berbatov im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung