Bulgare dementiert Gerüchte

Berbatov führt Interview mit sich selbst

Von SPOX
Mittwoch, 27.01.2016 | 13:18 Uhr
Dimitar Berbatov führte ein Interview mit sich selbst
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Dimitar Berbatov hat auf skurrile Art und Weise auf Gerüchte, er würde nicht mehr hinter seinem Verein stehen, reagiert. Nachdem es hieß, er wolle einen Weggang von PAOK Saloniki provozieren, interviewte er sich selbst und widersprach dabei den griechischen Medien.

Dieses Interview veröffentlichte der Ex-Bundesliga-Stürmer dann auf seinem Facebook-Profil. Dort heißt es auf die Frage von "Journalist" Dimitar Berbatov, ob er nicht mehr für PAOK spielen wolle: "Deswegen gebe ich dir dieses Interview und nicht den Leuten, die so dummes Zeug schreiben. Das ist nicht wahr und mit diesen Gerüchten schaden manche Leute dem Team."

Im Derby gegen AEK Athen flog Berbatov am Wochenende 38 Minuten nach seiner Einwechslung nach einer Tätlichkeit vom Platz. Auch die Rote Karte befeuerte die Gerüchte, der Bulgare würde nicht mehr hinter seinem Team stehen.

"Wenn ich nicht mehr wütend werde, brülle und auf dem Platz gestikuliere, dann kümmere ich mich nicht mehr um den Fußball oder um mein Team. Aber das ist nicht der Fall. Ich kämpfe für PAOK, auch wenn das manchmal in einer Roten Karte endet", streitet er diese Vorwürfe ab.

Trotzdem sei der Platzverweis ein Fehler gewesen: "Ein Spieler von AEK hinderte mich daran, mich im Strafraum zu positionieren. Das machte mich wütend und nervös, also schlug ich ihn. Das ist sonst nicht meine Art, aber jeder kann einmal seine Balance verlieren und etwas Dummes während eines Spiels tun."

Dimitar Berbatov im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung