Ausgelieferter Honduraner vor New Yorker Gericht

Hawit plädiert auf nicht schuldig

SID
Donnerstag, 14.01.2016 | 10:17 Uhr
Alfredo Hawit muss sich wegen mehrerer Vergehen vor Gericht verantworten
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
Fr02:00
Flamengo -
Chapecoense
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Der frühere FIFA-Vize Alfredo Hawit hat wenige Stunden nach seiner Auslieferung an die USA in einem New Yorker Gericht auf nicht schuldig plädiert. Der Honduraner, früherer Chef der Konföderation CONCACAF für die Nord- und Mittelamerika sowie die Karibik, muss sich im Zuge des Skandals beim Weltverband wegen mehrerer Vergehen vor Gericht verantworten.

Verabredung einer Straftat in zwölf Fällen, Überweisungsbetrug, Geldwäsche, Behinderung der Justiz sowie Zeugenbestechung lauten die Vorwürfe gegen Hawit.

Die Anklage fordert eine Kautionshöhe von mindestens vier Millionen Dollar, wegen "hoher Fluchtgefahr" abgesichert durch 500.000 Dollar in bar oder durch Eigentum.

Dem 64-Jährigen wird unter anderem vorgeworfen, als Generalsekretär des honduranischen Verbandes zwischen 2008 und 2014 Bestechungsgelder in sechsstelliger Höhe angenommen zu haben. Die Kaution soll am Donnerstag festgelegt werden, wenn Hawit in Brooklyn erneut vor Gericht erscheint.

Alfredo Hawit war am 3. Dezember in Zürich verhaftet worden. Insgesamt sind 16 FIFA-Funktionäre in den USA wegen des Verdachts der Korruption angeklagt. Hawits Tochter und Enkelkind leben in Miami. Am Mittwoch war auch die Auslieferung von Brayan Jimenez (61) beschlossen worden, dem ehemaligen Chef des guatemaltekischen Verbandes.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung