Chinas Nationaltrainer Perrin entlassen

SID
Freitag, 08.01.2016 | 09:29 Uhr
Alain Perrin übernahm die Nationalmannschaft Chinas im Februar 2014
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Chinas französischer Nationaltrainer Alain Perrin ist nach gut zweijähriger Amtszeit entlassen worden. Der nationale Verband CFA bestätigte die Trennung vom 59-Jährigen am Freitag auf seiner Homepage.

Chinas französischer Nationaltrainer Alain Perrin ist nach gut zweijähriger Amtszeit entlassen worden. Der nationale Verband CFA bestätigte die Trennung vom 59-Jährigen am Freitag auf seiner Homepage. Ein Nachfolger für Perrin, der mit dem Team aus dem Reich der Mitte in der Qualifikation zur WM-Endrunde zuletzt nur einen Sieg aus vier Spielen holte, steht noch nicht fest.

Zwölf Monate nach Chinas überzeugendem Viertelfinal-Einzug bei der Asienmeisterschaftin in Australien war die Geduld der CFA-Bosse mit dem Nachfolger des Spanier Jose Antonio Camacho zu Ende.

Nach Wochen mit mehreren Krisensitzungen wegen der anhaltenden Misere - die Chinesen hatten nach dem Erfolg in Australien in der WM-Ausscheidung abgesehen von einem 12:0 gegen Fußball-Zwerg Bhutan gegen Hongkong nur zwei Nullnummern und gegen Katar 0:1 verloren - zog der Verband nun die Reißleine.

Zwei Spiele vor Schluss kann China in der Gruppe C höchstens noch Zweiter werden, müsste jedoch selbst im Idealfall um den Einzug in die dritte Runde der kontinentalen WM-Ausscheidung bangen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung