#MoreEntertainingThanManUnited

Von Oliver Birkner / Oliver Wittenburg / Benedikt Treuer
Montag, 11.01.2016 | 14:11 Uhr
Rekordtorjäger, Zizou-Debüt, langweilige Red Devils: Das Wochenende hatte einiges zu bieten
© spox
Advertisement
A-League
Melbourne City -
Adelaide Utd
Primera División
Alaves -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Neapel
Eredivisie
Ajax -
Feyenoord
Ligue 1
Nizza -
St. Etienne
Serie A
Bologna -
Benevento
Serie A
Lazio -
Chievo Verona
Serie A
Hellas Verona -
Crotone
Serie A
Sampdoria -
Florenz
Serie A
Udinese -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
FC Turin
Primera División
Real Madrid -
La Coruna
Eredivisie
Heracles -
PSV
Ligue 1
Monaco -
Metz
Premier League
Southampton -
Tottenham
First Division A
Genk -
Anderlecht
Serie A
Cagliari -
AC Mailand
Primera División
Real Sociedad -
Celta Vigo
Primera División
Real Betis -
FC Barcelona
Serie A
Inter Mailand -
AS Rom
Ligue 1
Lyon -
PSG
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)

Zizous Real-Debüt wird in Spanien zum Geldscheffeln missbraucht, während sich in Italien trotz Gotteslästerung die Stürmer unsterblich machen: Die Blitzlichter aus Europa sind diese Woche unterhaltsamer als die Red Devils - ganz sicher!

Serie A

von Oliver Birkner

Gotteslästerung des Spieltags: In kaum einer Stadt der Welt besitzen Zahlen eine dermaßen wichtige Bedeutung wie in Neapel. Die Zahlen der Traumdeutung "Smorfia" sind vor allem beim Lottospielen wichtig. Zu Wochenbeginn dürfte den Neapolitanern das Ankreuzen leichtfallen: 2, 9, 10, 18, 26 und 38 sind gesetzt. Die Zahlen korrespondieren laut Smorfia mit Messer, Säugling, Maradona (oder Bohnen), Blut, der Heiligen Anna und Schlägen. Seit Sonntag erweiterte sich das Spektrum um: 2 wie die wenigstens Niederlagen nach der Hinrunde, 9/18 wie Torgott Gonzalo Higuain, der in 19 Einsätzen 18 Mal knipste und längst zum argentinischen Thronfolger des heiligen Diego (10) avancierte, 26 Jahre lang ist es her, dass sich Napoli zum Wintermeister krönte, 38 wie die beste Offensive der Liga mit im Schnitt zwei Treffern pro Spiel.

Das 5:1 bei Frosinone wurde dementsprechend ausgelassen zelebriert. Der Ansturm der Gästefans auf das 10.000-Plätze-Stadion Matusa sorgte sogar erstmals für ausverkaufte Balkone, der anliegenden Wohnhäuser. Die erste Wintermeisterschaft seit dem zweiten und letzten Scudetto unter Maradona versetzte Neapel in Ausnahmezustand und verleitete die Tifosi zu verbotenen Träumen: Denn in den vergangenen elf Jahren feierte der Spitzenreiter nach der Hinrunde am Ende auch stets den Scudetto.

"Glückwunsch, aber jetzt her mit der Meisterschaft", ließ Maradona ausrichten - jener Maradona, der zu Saisonbeginn den neuen Coach Maurizio Sarri als inadäquate, zu kleine Nummer abgestraft hatte. Der abergläubische Sarri brandmarkte das Wort "Scudetto" zur verbotenen Gotteslästerung und würde auch nicht alles für den Gewinn des Unaussprechlichen opfern. Auf die Frage, ob er dann aufhören würde zu rauchen, kam ein knappes: "Niemals." Guter Mann!

Traum des Spieltags: Roberto Mancini war vor der Partie gegen Sassuolo eigentlich allerbester Laune. "Die Leute können lamentieren, so viel sie wollen: Ich gewinne gerne mit einem herrlichen 1:0 und würde prompt für 15 weitere Siege mit diesem Resultat unterschreiben", sagte der Trainer von Tabellenführer Inter, der in der laufenden Saison schon neun Mal mit dem Minimalergebnis gesiegt hatte.

Bei Spielende leuchtete tatsächlich ein 1:0 auf der Videowand des San Siro, allerdings überraschend zugunsten des 40.000-Seelen-Städtchens aus der Provinz. Es war das erste Tor überhaupt für Sassuolo gegen die Internazionale in San Siro und eine lindernde Medizin gegen böse Erinnerungen - in den vergangenen drei Jahren hatte man von Inter zwei 0:7-Demütigungen erlitten.

Ganz besonders freute sich Giorgio Squinzi. Der Mapei-Chef und Arbeitgeberpräsident ist nicht nur Sassuolos Besitzer, sondern seit der Jugend glühender Milan-Anhänger. Nach dem sensationellen Erstligaaufstieg 2013 verriet er, dass nun endlich einer seiner größten Träume in Erfüllung gehen könnte. Die Phantasie hing seit Jahren in Form eines Schildes in Squinzis Büro und las: Inter 0 Sassuolo 1. Nun darf er das Schild zur Bearbeitung geben, das historische Feiertagsdatum 10. Januar 2016 hinzudrucken lassen und eventuell Platz schaffen für einen ganz neuen Traum.

Und sonst? Acht Auswärtssiege gab es in den zehn Partien des Spieltags, den einzigen Heimerfolg feierte Carpi gegen Udinese. Dazu trug Lorenzo Pasciuti mit seinem ersten Serie-A-Treffer bei. Damit traf der 26-Jährige für den Aufsteiger in jeder Liga ab der Serie D - das war in der Geschichte des Calcio noch niemandem gelungen.

Dabei schien seine Karriere 2009 im Sande zu verlaufen. Erst als er sich mit finanzieller Unterstützung des Schwiegervaters seinen Spielerpass für 26.000 Euro kaufte und Herr des eigenen Schicksals wurde, nahm die Reise von Liga fünf in eins an Fahrt auf. Pasciutis Spitzname ist Bebeto, da er sich in der Jugend das Brasilien-Trikot mit der Nummer 7 kaufte, und tagelang nicht auszog. Weltmeister wird er sicher nicht, doch der Calcio-Rekord - wohl auf Ewigkeit - ist schließlich auch nicht zu verachten.

Serie A TIM: Gotteslästerung macht unsterblich

FA Cup: Alles, wirklich alles ist interessanter als United

Primera Division: Zizou - zwischen Marketingmissbrauch und Porno

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung