WM-Affäre

Netzer droht Zwanziger mit Klage

SID
Dienstag, 27.10.2015 | 19:05 Uhr
Netzer will sich die Anschuldigungen von Zwanziger nicht gefallen lassen
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile

Neue Eskalationsstufe in der WM-Affäre: Fußball-Idol Günter Netzer droht dem ehemaligen DFB-Präsidenten Theo Zwanziger mit einer Klage. Wie Netzers Anwalt Ralf Höcker dem SID am Dienstagabend bestätigte, wird Zwanziger zur Unterlassung aufgefordert: Der 70-Jährige soll bis Fristablauf am Freitag um 14.00 Uhr erklären, er werde künftig nicht mehr behaupten, Netzer habe ihm von einem Stimmenkauf für die Vergabe der WM 2006 berichtet.

"Wenn er keine Unterlassungserklärung unterschreibt, werden wir klagen", kündigte Höcker an. Kurios dabei: Zwanziger sagte am Dienstag auf SID-Anfrage umgehend, er wisse Stand 18.30 Uhr (noch) von keiner Abmahnung. "Ich habe bislang nichts gesehen. Aber wenn nun eine Klage kommt, ist das Netzers gutes Recht", betonte er.

Netzer sagte der SZ, er wisse, "dass ich solche Verleumdungen leider noch aufwerte, wenn ich den Rechtsweg beschreite. Aber es gibt einen Punkt, an dem man so etwas nicht mehr einfach ignorieren kann."

Dieser Punkt sei gekommen. Höcker fügte hinzu: "Theo Zwanziger hat offenbar vergessen, dass Frau Netzer während des gesamten Gesprächs mit am Tisch saß. Sie kann bezeugen, dass Zwanziger lügt." Bild und Sport Bild sagte Höcker, die Vorwürfe gegen seinen Mandanten seien "frei erfunden".

Netzer hat einer Aussage Zwanzigers im Nachrichtenmagazin Spiegel zufolge bei einem persönlichen Treffen 2012 gesagt, mit der ominösen 6,7-Millionen-Euro-Zahlung seien die Stimmen der vier Asiaten für die Vergabe der WM 2006 gekauft worden. Netzer bestreitet dies vehement. Die vier Stimmen aus Asien waren am 6. Juli 2000 ausschlaggebend für den Zuschlag an Deutschland.

Beckenbauer verursacht Rätselraten

Franz Beckenbauers hatte am späten Montagnachmittag im Zusammenhang mit der Überweisung an FIFA-Finanzkommission einen "Fehler" eingestanden und eine Erklärung abgegeben, doch wirklich klar wurde dadurch nichts. Im Gegenteil - Beckenbauers "Geständnis" heizte das Rätselraten weiter an, weil nunmehr sogar bisher als gesichert angesehene Vorgänge wieder infrage stehen.

Zwanziger vergrößerte dabei die Verwirrung. Via Bild-Zeitung legte er Spuren der angeblich "schwarzen Kassen" bei der WM-Bewerbung zum früheren FIFA-Vermarktungspartner ISL und dem verstorbenen Ex-FIFA-Exekutivmitglied Charles Dempsey (Neuseeland) - erneut allerdings ohne stichhaltige Beweise.

Außerdem erneuerte Zwanziger seinen Vorwurf, sein Amtsvorgänger Wolfgang Niersbach lüge in Bezug auf den Zeitpunkt seiner Kenntnis von der Millionenzahlung an die FIFA-Finanzkommission 2002.

"Es war 2002 kein Alleingang von Franz Beckenbauer, sondern die Führungsspitze des OK war eingeweiht, also Wolfgang Niersbach, Horst R. Schmidt und Fedor Radmann", sagte Zwanziger dem SID. Niersbach beteuert, erst im Sommer dieses Jahres "auf merkwürdigen Umwegen" von Problemen mit der Zahlung erfahren und umgehend interne Untersuchungen eingeleitet zu haben. Zwanziger selbst hatte zuletzt erklärt, Niersbach wisse davon "mindestens seit 2005".

Sorgfältige Prüfung

Der DFB sandte am Dienstag eine sperrige Pressemitteilung zu den Untersuchungen der unabhängigen Wirtschaftskanzlei Freshfields Bruckhaus Deringer.

"Wir legen großen Wert auf die Unabhängigkeit unserer Untersuchung und die Seriosität der Ergebnisse. Wir werden den Sachverhalt sorgfältig prüfen und möglichst zeitnah unsere Erkenntnisse vorlegen", sagte Professor Christian Duve, Partner bei Freshfields Bruckhaus Deringer, in der Verbands-Erklärung.

Die Untersuchungen sollen auch Klarheit darüber bringen, "welche (ehemaligen) Organmitglieder und Mitarbeiter des DFB jeweils und ab wann Kenntnis von den jeweiligen Vorgängen hatten", heißt es weiter. Gründlich untersucht werden auch mögliche zivilrechtliche Konsequenzen für "heutige oder ehemalige Organmitglieder oder Mitarbeiter des DFB bei ihrer Tätigkeit für den DFB oder als Mitglieder des Bewerbungs- oder Organisationskomitees".

Beckenbauers insgesamt enttäuschende Erklärung blieb weitgehend ohne großes Echo. Zwanziger bestätigte dem SID, er werde am Mittwoch oder Donnerstag ebenfalls von der externen Kommission befragt.

"Dempsey!"

Faktisch hat Beckenbauer keinerlei Licht ins Dunkel gebracht, sondern bestenfalls die Darstellungen von Niersbach in weiten Teilen bestätigt. Kein Wort hingegen zu seinen persönlichen Beteiligungen an Absprachen mit Vertretern der FIFA und/oder - Stichwort Schuldschein - dem früheren adidas-Chef Louis-Dreyfus.

Umso leichter konnte sich Zwanziger in seiner neuen Lieblingsrolle als Kronzeuge inszenieren. Seiner angeblichen Einschätzung gegenüber der Bild-Zeitung zufolge lässt sich aufgrund der Akten zum ISL-Skandal eine mutmaßliche Bestechung von Dempsey vor der Abstimmung der FIFA-Exekutive über den WM-Gastgeber 2006 ableiten.

Die von Zwanziger vorgelegten Papiere umfassen eine mutmaßliche Auflistung einer Zahlung noch einen Tag vor der WM-Entscheidung über 250.000 Dollar.

Für den möglichen Empfänger soll das Kürzel E16 eingetragen sein, den Eintrag hat Zwanziger laut Bild handschriftlich mit der Notiz "Dempsey!" versehen. Dempsey hatte 2000 bei der Stichwahl zwischen Deutschland und Südafrika (12:11) ohne Angabe von Gründen den Raum verlassen.

Politik mischt mit

Mehr als seine Notiz lieferte Zwanziger als Beweis für seinen behaupteten "Schmiergeldteppich" jedoch nicht. Zur Auflösung der ungeklärten OK-Zahlung von 6,7 Millionen Euro aus dem Jahr 2005 an die FIFA würden außerdem noch gut 6,5 Millionen Euro fehlen.

Auch das angebliche ISL-Interesse an einer Manipulation im Sinne Deutschlands und eine mutmaßliche Verbindung zu den deutschen WM-Machern wird von Zwanziger nicht nachvollziehbar dargestellt.

Unterdessen begann auch schon die Debatte über künftige Auswirkungen der Affäre. Die Bundestags-Sportausschussvorsitzende Dagmar Freitag (SPD) setzte im WDR-Fernsehen ein Fragezeichen hinter die Unterstützung der Politik für die DFB-Kandidatur als Gastgeber der EM-Endrunde 2024: "Ich denke nur an das Thema Steuerbefreiungen, die erteilt werden müssen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung