Russland streitet Absprachen ab

SID
Freitag, 30.10.2015 | 14:58 Uhr
Witali Mutko hat Absprachen bei der Vergabe der WM 2018 abgestritten
© getty
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Uruguay -
Saudi-Arabien (Highlights)
World Cup
Iran -
Spanien (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Russlands Sportminister hat angebliche Absprachen bei der Vergabe der WM 2018 abgestritten. "Es gab keine derartigen Vereinbarungen zwischen Russland und wem auch immer. Das ist absolut nicht wahr", sagte Witali Mutko am Freitag russischen Medien zufolge.

Der suspendierte FIFA-Chef Joseph S. Blatter hatte zuvor in einem TASS-Interview von einer Festlegung des FIFA-Vorstands auf Russland als Gastgeber der WM-Endrunde 2018 berichtet.

Es habe 2010 schon vor der Abstimmung Einigkeit bestanden, "dass wir nach Russland gehen, weil wir noch nie in Russland waren", so der Schweizer. 2022 sollte zudem eigentlich die USA Gastgeber werden.

Durch die interne - und anders als Manipulationen auch nicht verbotene - Abstimmung ihrer Mitglieder auf eine Vorgehensweise hätte die "Weltregierung des Fußballs" einerseits erstmals Osteuropa und durch den Zuschlag für die USA zugleich auch "die beiden Großmächte der Welt" berücksichtigen wollen.

Später allerdings sei Frankreich durch Europa-Verbandschef Michel Platini für Katar als Ausrichter des Turniers 2022 eingetreten und habe damit die Pläne durchkreuzt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung