Niersbach soll vor Sportausschuss

SID
Montag, 19.10.2015 | 16:58 Uhr
Wolfgang Niersbach soll Auskunft über die Ungereimtheiten rund um die WM-Bewerbung geben
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Die Grünen wollen den DFB-Präsidenten Wolfgang Niersbach wegen der Korruptionsvorwürfe im Zusammenhang mit der WM 2006 vor den Sportausschuss des Deutschen Bundestages einladen.

"Wir werden als Bundestagsfraktion den Tagesordnungspunkt ,Bericht über die Vergabe der Fußball-WM 2006' beantragen und dafür den DFB-Präsidenten Wolfgang Niersbach als Sachverständigen laden", sagt Özcan Mutlu, sportpolitischer Sprecher von Bündnis 90/Die Grünen der Rheinischen Post (Dienstagausgabe).

Niersbach soll unter anderem Auskunft darüber geben, wie es zu den Ungereimtheiten rund um die WM-Bewerbung des DFB kommen konnte.

Noch immer ist ungeklärt, wofür die an den Weltverband FIFA überwiesenen 6,7 Millionen Euro verwendet wurden. Laut Spiegel sollen mit diesem Betrag zuvor Stimmen für den Zuschlag der WM 2006 gekauft worden sein. Niersbach und der DFB dementieren dies vehement.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung