DFB-Präsident von Politik unter Druck gesetzt

Rücktrittsforderung gegen Niersbach

SID
Freitag, 30.10.2015 | 13:57 Uhr
Wolfgang Niersbach wird zunehmend unter Druck gesetzt
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Super Cup
Live
Real Madrid -
Barcelona
Copa do Brasil
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Am Tag der Entscheidung über ein erstes Gerichtsverfahren in der WM-Affäre ist der Druck auf den DFB und seinen Präsidenten Wolfgang Niersbach weiter gewachsen.

In der Politik wurde erstmals die Forderung nach einem Rücktritt Niersbachs laut, und selbst der skandalumtoste Weltverband FIFA erlaubte sich eine Aufforderung an den DFB zur Unterstützung seiner eigenen Ermittlungen zu ominösen Finanztransaktionen bei der Organisation der WM 2006 in Deutschland.

Im Bundestags-Sportausschuss nimmt Öczan Mutlu von Bündnis 90/Die Grünen inzwischen Niersbach nach den beinahe täglich neuen Gerüchten und Spekulationen um Millionen-Schiebereien in die Verantwortung. "Wenn er nicht in der Lage ist, aufzuklären und die vielen Fragen zu beantworten, dann verhärtet sich der Verdacht, dass geschmiert wurde, dass es schwarze Kassen gab. Schlimmer geht es nicht! Der DFB muss sich dann fragen, ob so ein Präsident noch tragbar ist. Dann würde ich sagen: Herr Niersbach, machen Sie den Weg frei", sagte der Oppositionspolitiker dem SID.

Kurz vor Ablauf der Frist für den selbsternannten "Kronzeugen" Theo Zwanziger zur Unterzeichnung einer vom früheren WM-Botschafter Günter Netzer geforderten Unterlassungserklärung (Freitag 14 Uhr) kündigte Mutlu außerdem an, neben Niersbach und den beiden Streithähnen auch WM-Chef Franz Beckenbauer zu Erläuterungen in den Sportausschuss einzuladen. "Wir hoffen", sagte Mutlu, "dass sie kommen und den Aufklärungswillen mit uns teilen."

Mutlu fordert Justiz

Zur schnelleren Ausleuchtung der Hintergründe forderte Mutlu außerdem staatsanwaltliche Ermittlungen. Sein weiterer Wunsch nach einer Reaktion des für Sport zuständigen Bundesinnenministers Thomas de Maizière blieb jedenfalls auch am Freitag unerfüllt. Die Behörde teilte auf SID-Anfrage mit, eine Stellungnahme des Ministers könne nicht übermittelt werden.

In der weiter verworrenen Situation um eine Millionen-Zahlung des WM-OK an die FIFA erwartet auch der Weltverband Antworten aus Frankfurt. "Die jüngsten Vorwürfe im Zusammenhang mit dem DFB, dem deutschen Organisationskomitee und der FIFA-Finanzkommission werden jetzt als Teil der unabhängigen Überprüfung der FIFA mit Hilfe ihrer externen Anwälte untersucht. Die FIFA hat den DFB formal gebeten, die Ermittlungen zu unterstützen", hieß es auf SID-Anfrage aus Zürich.

Mutlu machte drei Tage nach Niersbachs Absage für die angebotene Befragung im Sportausschuss keinen Hehl aus seiner Enttäuschung über die Entscheidung des DFB-Präsidenten: "Er ist selbst schuld, wenn er die Chance nicht nutzt, im Bundestag Rede und Antwort zu stehen. Da sind auch Steuergelder investiert worden. Deshalb haben wir ein Recht auf Aufklärung und die Pflicht, dem nachzugehen." Niersbach hatte mit Hinweis auf die laufenden Ermittlungen im Verband durch externe Prüfer auf eine Reise nach Berlin zur nächsten Sitzung von Mutlus Gremium verzichtet.

"Es ist pechschwarz geworden"

Auch deswegen sind für den 47-Jährigen offizielle Ermittlungen alternativlos: "Ich wünsche mir, dass die Staatsanwaltschaft baldigst Untersuchungen aufnimmt und die Ermittlungen aufnimmt, denn wenn der Sport nicht von alleine in der Lage ist, das aufzuklären, wenn Schwarzgeldkonten vorhanden sind, muss die Staatsanwaltschaft ans Werk", sagte Mutlu dem ZDF-Morgenmagazin. Je mehr die Beteiligten wie der damalige WM-OK-Chef Franz Beckenbauer redeten, desto dubioser werde das Ganze: "Deshalb stinkt die Sache ganz schön mächtig.

Zumal Mutlu keinerlei Aufklärungsfortschritte erkennt: "Ich bin sehr enttäuscht. Innerhalb der letzten 14 Tage haben wir nicht mehr Licht ins Dunkel bekommen, sondern ist es pechschwarz geworden."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung