Vor FIFA-Suspendierung

Platini hinterlegt Unterstützungsbriefe

SID
Donnerstag, 08.10.2015 | 12:25 Uhr
Michel Platini ist bei Politikern ein gern gesehener Gast: Hier mit EU-Präsident Jean-Claude Juncker
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Unmittelbar vor seiner vorläufigen Suspendierung für 90 Tage durch die Ethikkommission des hat UEFA-Chef Michel Platini bei der FIFA den formal benötigten Rückhalt für seine Kandidatur als künftiger Weltverbands-Chef nachgewiesen. Das teilte Platini am Donnerstag über die UEFA vor Bekanntgabe der FIFA-Entscheidung mit. Es war offensichtlich Platinis einzige Möglichkeit, um seine Ambitionen auf den FIFA-Vorsitz aufrechtzuerhalten.

Seit Mittwoch kursierten Spekulationen, dass Platini wegen der Annahme einer Zahlung von zwei Millionen Schweizer Franken (1,83 Millionen Euro) durch die FIFA für 90 Tage durch die FIFA-Ethikkommission suspendiert werden könnte. Am Donnerstag wurde Frankreichs ehemaliger Weltstar dann ebenso wie FIFA-Boss Joseph S. Blatter und -Generalsekretär Jerome Valcke für drei Monate vorläufig suspendiert. Der ehemalige südkoreanische FIFA-Vize Chung Mong-Joon wurde für sechs Jahre gesperrt.

"Heute morgen", gab Platini am Donnerstag bekannt, "habe ich die Briefe mit der Unterstützung, die ich für meine Kandidatur als FIFA-Präsident benötige, abgeschickt." Mit den UEFA-Mitgliedsverbänden habe er besprochen, weiterhin die Geschäfte des Kontinentalverbandes zu führen. Die Suspendierung macht diese Pläne allerdings zunichte.

Zu den Medienberichten über die Suspendierung nahm der 60-Jährige nur im Konjunktiv Stellung. Würden die jüngsten Berichte zutreffen, würde er "sich nicht aufhalten lassen, dass die Wahrheit bekannt" werde.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung