Keine Bilanzfälschung?

Platini-Anwalt weist Vorwurf zurück

SID
Mittwoch, 21.10.2015 | 15:39 Uhr
Platini wurde von der FIFA vorläufig gesperrt
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Super Cup
Live
Real Madrid -
Barcelona
Copa do Brasil
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Der suspendierte UEFA-Boss Michel Platini (Frankreich) wehrt sich gegen den Verdacht der Beteiligung an möglichen Fälschungen von Bilanzen des Weltverbandes FIFA.

"Es gibt keinen Zweifel daran, dass Michel Platini nicht persönlich dafür zu sorgen hatte, dass sein Anspruch gegen die FIFA ordnungsgemäß in die Bilanzen der FIFA aufgenommen wird", sagte Platinis Anwalt Thibaud d'Ales am Mittwoch auf Anfrage der französischen Nachrichtenagentur AFP.

D'Ales reagierte damit auf die von FIFA-Chefaufseher Domenico Scala (Schweiz) erhobene Einschätzung der umstrittenen Millionen-Zahlung an Platini als mögliche Bilanzfälschung.

Scala begründete seine Wertung damit, dass Platinis angeblich mündlich vom ebenfalls suspendierten FIFA-Boss Joseph S. Blatter bestätigte Millionen-Forderung nicht als Rückstellung in den FIFA-Bilanzen aufgeführt gewesen war und damit beide Topfunktionäre die Finanzabschlüsse wider besseren Wissens genehmigt hätten.

Vor Scalas Bewertung hatten auch neutrale Juristen den Vorgang ebenfalls schon als womöglich strafrechtlich relevant eingestuft.

Platini kämpft

Für d'Ales hingegen liegt die juristische Verantwortung für korrekte Bilanzen bei den zuständigen FIFA-Gremien: "Michel Platini ist bei der FIFA niemals Mitglied der Finanzkommission oder der Rechnungsprüfungskommission gewesen, die für die Rechtmäßigkeit und Verlässlichkeit der Bilanzen zuständig sind. Seine Rechnung ist von der FIFA-Finanzdirektion erfasst und von den zuständigen Buchprüfern kontrolliert worden."

Platini kämpft derzeit um die Aufhebung seiner Suspendierung. Der frühere Weltstar plant weiterhin, auf dem FIFA-Kongress am 26. Februar 2016 für Blatters Nachfolge zu kandidieren.

Sollte der Makel der Sperre jedoch nicht rückgängig gemacht werden, weil der 60-Jährige Zweifel an der Rechtmäßigkeit der Zahlung von 2011 für neun Jahre zuvor erbrachte Beratertätigkeiten nicht entkräften kann, müsste Platini seine Pläne begraben und auch als UEFA-Chef abtreten.

Sowohl Blatter als Platini hatten zuletzt eingeräumt, dass über Platinis Honorar keine schriftliche Vereinbarung existiert. Auch deswegen wird die Summe als Schmiergeld für Platinis Unterstützung bei Blatters Wiederwahl vor vier Jahren eingestuft.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung