FA-Chef Dyke übt Kritik

Blatters Meinung nicht mehr wichtig

SID
Samstag, 03.10.2015 | 10:27 Uhr
Geht es nach FA-Chef Greg Dyke, wird Joseph Blatter nicht bis Ende Februar im Amt bleiben
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile

Für Englands Verbandschef Greg Dyke bedeutet die Rücktrittsforderung von drei FIFA-Großsponsoren das Ende von Joseph S. Blatter als Präsident des Fußball-Weltverbandes.

Nach Ansicht des FA-Vorsitzenden wird sich Blatter trotz seiner brüskierenden Weigerung zur Erfüllung der Forderung aufgrund des laufenden Strafverfahrens gegen seine Person nicht bis Ende Februar im Amt halten können.

"Ich denke, dass es jetzt ein anderes Spiel geworden ist. Blatter kann sagen, was er will - darauf kommt es nicht mehr an. Wenn die Geldgeber der FIFA einen Wechsel wollen, dann werden sie diesen Wechsel auch bekommen", sagte Dyke und fügte hinzu: "Wichtig ist wirklich, dass es ihnen dabei um eine ernsthafte Reform geht."

Die FIFA-Sponsoren Coca Cola, McDonald's und Visa hatten am Freitag Blatters sofortigen Abgang von der FIFA-Spitze verlangt. Der Schweizer ließ die Forderung durch seinen Anwalt mit der Begründung zurückweisen, anderer Meinung zu sein.

Sein Rücktritt, so Blatter, wäre nicht im besten Interesse der FIFA und würde den Reformprozess nicht voranbringen.

Ethikkommission prüft Vorwürfe

Die Schweizer Bundesanwaltschaft hatte in der vergangenen Woche in Zusammenhang mit Millionen-Beträgen ein Strafverfahren gegen Blatter wegen ungetreuer Geschäftsführung und möglicherweise auch Veruntreuung eingeleitet. Die FIFA-Ethikkommission prüft die Vorwürfe und könnte Blatter suspendieren.

Der FIFA-Boss selbst hatte zu Wochenbeginn unter anderem vor Mitarbeitern nochmals betont, trotz der Ermittlungen wie ursprünglich geplant bis zur angesetzten Wahl eines Nachfolgers auf dem geplanten FIFA-Kongress am 26. Februar als gewählter Präsident amtieren zu wollen.

Die Premier League im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung