"Es war alles rechtens"

SID
Die umstrittene 1,8-Millionen-Euro-Zahlung an Michel Platini sei ein "Gentlemen's Agreement"
© getty
Advertisement
Serie A
Cagliari -
Neapel
Primera División
Levante -
Real Betis
Cup
Akhisar -
Galatasaray
Cup
Akhisar -
Galatasaray (Türkischer Kommentar)
Primera División
Espanyol -
Real Madrid
Coupe de France
Les Herbiers -
Lens
Primera División
Girona -
Celta Vigo
Copa Libertadores
Montevideo -
Gremio
Super Liga
Radnicki Nis -
Partizan
Coppa Italia
Juventus -
Atalanta
Coupe de France
Chambly -
Straßburg
Primera División
Getafe -
La Coruna
Primera División
Bilbao -
Valencia
Primera División
Malaga -
FC Sevilla
Coppa Italia
Lazio -
AC Mailand
Coupe de France
PSG -
Marseille
Primera División
Atletico Madrid -
Leganes
Primera División
Eibar -
Villarreal
Indian Super League
Bengaluru -
Kerala
Cup
Besiktas -
Fenerbahce
Cup
Besiktas -
Fenerbahce (Türkischer Kommentar)
Primera División
Real Betis -
Real Sociedad
Superliga
Midtylland -
Bröndby
Premier League
Arsenal -
Man City
Primera División
Las Palmas -
FC Barcelona
Coupe de France
Caen -
Lyon
Primera División
Alaves -
Levante
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
CSL
Guangzhou Evergrande -
Guangzhou R&F
Ligue 1
Nizza -
Lille
Ligue 1
Monaco -
Bordeaux
Championship
Dundee United -
St. Mirren
Championship
Middlesbrough -
Leeds
Primeira Liga
FC Porto -
Sporting
A-League
Newcastle -
FC Sydney
J1 League
Kobe -
Shimizu
Primera División
Villarreal -
Girona
Premier League
Burnley -
Everton
Serie A
SPAL -
Bologna
Championship
Nottingham -
Birmingham
Primera División
FC Sevilla -
Bilbao
Ligue 1
Troyes -
PSG
Serie A
Lazio -
Juventus
Eredivisie
PSV -
Utrecht
Premier League
Liverpool -
Newcastle
Primera División
Leganes -
Malaga
Primera División
La Coruna -
Eibar
Championship
Wolverhampton -
Reading
First Division A
FC Brügge -
Kortrijk
Ligue 1
Amiens -
Rennes
Ligue 1
Angers -
Guingamp
Ligue 1
Metz -
Toulouse
Ligue 1
St. Etienne -
Dijon
Premier League
Tottenham -
Huddersfield (DELAYED)
Primera División
Real Madrid -
Getafe
Serie A
Neapel -
AS Rom
Premier League
Leicester -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Stoke (Delayed)
Premier League
Watford -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Swansea -
West Ham (DELAYED)
Primera División
Levante -
Espanyol
Serie A
CFC Genua -
Cagliari
League One
Blackburn -
Wigan
Super Liga
Partizan Belgrad -
Rad
Premier League
Lok Moskau -
Spartak Moskau
Eredivisie
Vitesse -
Ajax
Premier League
Brighton -
Arsenal
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Slaven Belupo
Ligue 1
Caen -
Straßburg
Serie A
FC Turin -
Crotone
Serie A
Udinese -
Florenz
Serie A
Benevento -
Hellas Verona
Serie A
Atalanta -
Sampdoria
Serie A
Chievo Verona -
Sassuolo
Primera División
FC Barcelona -
Atletico Madrid
Ligue 1
Montpellier -
Lyon
Superliga
Brøndby -
Odense BK
Primera División
Real Sociedad -
Alaves
Primera División
Valencia -
Real Betis
Serie A
AC Mailand -
Inter Mailand
Ligue 1
Marseille -
Nantes
Premier League
Crystal Palace -
Man United
Primera División
Celta Vigo -
Las Palmas
Championship
Leeds -
Wolverhampton

Der suspendierte FIFA-Präsident Joseph S. Blatter hat die umstrittene 1,8-Millionen-Euro-Zahlung an UEFA-Chef Michel Platini als rechtmäßig verteidigt. "Das war ein Vertrag, den ich mit Platini hatte. Dazu kann ich aber jetzt keine Details geben. Aber es war alles rechtens", sagte der Schweizer am Freitag dem Walliser Lokal-Sender rro.

Blatter bezeichnete die umstrittene Zahlung weiter als "Gentlemen's Agreement". In seinem ersten Auftritt nach seiner Suspendierung beklagte Blatter deshalb eine öffentliche Vorverurteilung.

"Ich habe niemanden benachteiligt, habe kein Geld gestohlen und ich bin auch kein Mörder. Ich stehe da wie der Ochs am Berg und frage mich: was ist denn hier passiert?", sagte der 79-Jährige in dem knapp 20-minütigen Gespräch.

Auch von seinen Landsleuten ist der Eidgenosse tief enttäuscht. "Sepp Blatter wurde in der Schweiz von den Medien abgeschossen", sagte er.

Ethikkommission sperrt Beide

Blatter und Platini sind wegen des Verdachts auf Verstöße gegen den FIFA-Ethikcode zunächst bis einschließlich 5. Januar für alle Tätigkeiten im Fußball gesperrt. Auch Platini hatte zuletzt betont, dass "kein Zweifel" an seiner Integrität bestehe. Platini (60) hatte erklärt, die Summe rechtmäßig als Honorar für eine frühere FIFA-Tätigkeit erhalten zu haben.

Blatter ärgerte sich in dem Interview darüber, derzeit weder sein Büro in der FIFA-Zentrale noch ein offizielles Fußballspiel besuchen zu dürfen. Das sei "hirnverbrannt", sagte er und betonte: "Wenn ich jetzt weglaufen und alles fallen lasse, dann verleumde ich mich selber."

Vom ersten Schock der Suspendierung habe er sich inzwischen erholt. "Ich muss ganz ehrlich sagen: Momentan geht es mir gut. Es war ein Schock. Aber obwohl dieser Entscheid sehr schwer zu verdauen ist, ist es gleichzeitig eine Befreiung gewesen für mich. Jetzt bin ich arbeitslos und jetzt kann ich mich um mich selber kümmern", sagte Blatter.

Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung
Werbung