WM-OK-Vize Horst R. Schmidt

Zahlung war Beckenbauer-Alleingang

SID
Donnerstag, 22.10.2015 | 19:27 Uhr
Horst R. Schmidt war Vizepräsident des Organisationskommitees
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

In der Affäre um die Organisation der WM 2006 in Deutschland hat sich nun auch der frühere DFB-Generalsekretär und OK-Vizepräsident Horst R. Schmidt zu den umstrittenen Vorgängen geäußert.

Den Angaben des 73-Jährigen zufolge hat der damalige WM-Organisationschef Franz Beckenbauer 2002 im Alleingang dafür gesorgt, dass der seinerzeitige adidas-Chef Robert Louis-Dreyfus als Sicherung für einen späteren 170-Millionen-Euro-Zuschuss des Weltverbandes für Deutschlands Organisationskosten eine Zahlung von zehn Millionen Schweizer Franken (6,7 Millionen Euro) leistete. Erst 2004 hätten Schmidt und seine OK-Kollegen durch Beckenbauer von einer entsprechenden Bedingung davon erfahren.

In den inhaltlichen Grundzügen deckt sich Schmidts Darstellung mit der Erklärung von DFB-Präsident Wolfgang Niersbach zu den Hintergründen der ominösen und als Kultur-Beitrag deklarierten Überweisung des OK von 2005 über 6,7 Millionen Euro an die FIFA. Der Verbandschef hatte eingeräumt, dass die Überweisung letztlich zum Ausgleich der Dreyfus-Zahlung diente. Allerdings hat die FIFA mittlerweile erklärt, dass beim Weltverband 2002 kein Zahlungseingang von zehn Millionen Schweizer Franken durch Dreyfus registriert worden ist.

Schmidt erläuterte weiter, Beckenbauer habe 2002 die FIFA-Bedingung ohne Rücksprache mit seinem Kollegen aus dem OK akzeptiert und gegenüber Dreyfus persönlich mit einem Schuldschein für die Rückzahlung gebürgt. Nach Beckenbauers Schilderung der Situation habe im OK trotz der "intransparenten Gestaltung" (Schmidt) Einigkeit darüber geherrscht, dass der Ausgleich der Dreyfus-Zahlung durch das OK zu erfolgen hätte und nicht an Beckenbauer hängen bleiben könnte.

"Versuche, Dreyfus davon zu überzeugen, auf seine Forderung zu verzichten, blieben erfolglos. Letztlich haben wir die FIFA als Zuschussgeber eingeschaltet. Nach Diskussion mit der FIFA haben wir letztlich gemeinsam festgelegt, dass die Zahlung mit der Beteiligung des DFB an den Kosten der geplanten WM-Gala verrechnet wird, was dann auch geschah", beschrieb Schmidt die damaligen Vorgänge.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung