Palästina-Saudi-Arabien verschoben

SID
Mittwoch, 07.10.2015 | 12:09 Uhr
Ahmed Eid Al Harbi konnte sich mit seinem Kollegen aus Palästina nicht einigen
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Die FIFA hat das WM-Qualifikationsspiel zwischen Palästina und Saudi-Arabien in der kommenden Woche zunächst verschoben. Es war bislang immer noch unklar, wo die Begegnung stattfinden soll. Dies sagte ein FIFA-Sprecher am Mittwoch der Nachrichten-Agentur AFP.

Am Dienstag hatte es ein Treffen des palästinesischen Verbandspräsidenten Jibril Rajoub und seines saudi-arabischen Kollegen Ahmed Eid Al Harbi gegeben. Dies hatte aber keine Annäherung der Standpunkte gebracht.

Am 13. Oktober sollte die Partie eigentlich in der von Israel besetzten West Bank stattfinden, allerdings hatte Saudi-Arabien am 23. September gefordert, auf neutralem Platz spielen zu wollen. Diese Forderung war vom WM-Organisationskomitee unter Vorsitz von UEFA-Präsident Michel Platini akzeptiert worden.

Palästina wollte dies allerdings nicht hinnehmen. Das Hinspiel im Juni hatten die Saudis 3:2 in Dschidda im Juni gewonnen. Etliche arabische Länder weigern sich aufgrund der politischen Situation, zu Spielen in der West Bank anzutreten.

Die WM-Qualifikation im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung