FIFA-Ethikkommission

Fall Beckenbauer vor Entscheidung

SID
Mittwoch, 21.10.2015 | 16:28 Uhr
Beckenbauer könnte bald seinen Mythos als "Kaiser" verlieren
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit S04-RBL, BVB & HSV
Premier League
Live
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Live
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Live
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Deutschlands Lichtgestalt Franz Beckenbauer muss den Platzverweis von der weltweiten Fußball-Bühne fürchten: Nach Abschluss der Ermittlungen zur Rolle des 70 Jahre alten Idols bei der Vergabe der WM-Turniere 2018 an Russland und 2022 an Katar muss die rechtsprechende Kammer der Ethikkommission des Weltverbandes FIFA über Sanktionen gegen den "Kaiser" entscheiden.

Beckenbauer, der seit Ende vergangener Woche auch wegen des Korruptionsverdachts über der Vergabe des WM-Turniers 2006 an Deutschland mit Problemen zu kämpfen hat, scheint durch die Untersuchungen der ermittelnden Kammer der FIFA-Ethiker nicht vollends entlastet worden zu sein.

Theoretisch nämlich hätte das Verfahren gegen den Weltmeisterkapitän von 1974 und Teamchef der deutschen Weltmeister-Elf von 1990 auch eingestellt werden können und nicht weitergeleitet werden müssen. Beckenbauers Management reagierte auf eine SID-Anfrage nach einer Reaktion des früheren Rekordnationalspielers zunächst noch nicht.

Eine möglich Strafe wird allerdings anders als gewohnt nicht der Münchner Richter Hans-Joachim Eckert treffen. Der Chef der rechtsprechenden Kammer gilt als Landsmann als befangen, sodass stattdessen der Australier Alan Sullivan das Urteil fällt. Einen Zeitpunkt für die Verkündung des Urteils nannte die FIFA-Kommission am Mittwoch nicht.

Wegen mangelnder Kooperation mit den FIFA-Fahndern war Beckenbauer im Sommer 2014 bereits vorübergehend suspendiert worden. Seinerzeit hatte das ehemalige Mitglied der FIFA-Exekutive, das bei den WM-Entscheidungen 2018 und 2022 mitgestimmt hatte, auch auf die Reise zur WM-Endrunde in Brasilien verzichtet.

Auch Niersbach unter Verdacht

Erst zwei Wochen nach Aussprechen der Sperre und signalisierter Kooperationsbereitschaft wurde die Sanktion Beckenbauers wieder aufgehoben. Seine als unzureichend bewertete Zusammenarbeit mit den Ethikern erläuterte Beckenbauer damals jedoch noch mit den lediglich in englischer Sprache aufgeführten Fragen des damaligen Chefermittlers Michael J. Garcia (USA).

Beckenbauer hatte nur kurze Zeit nach dem Zuschlag für Russland eine Repräsentanten-Aufgabe beim russischen Energieriesen Gazprom erhalten. Auch in Bezug zu Katar waren dem "Kaiser" geschäftliche Interessen unterstellt worden.

Keine Angaben machten die FIFA-Ermittler trotz ihrer erst am vergangenen Dienstag erweiterten Auskunftsbefugnisse zu laufenden Verfahren zur etwaigen Einleitung von Untersuchungen gegen die deutschen WM-Macher von 2006.

Nach den Bestechungsvorwürfen des Nachrichtenmagazins Der Spiegel aus der vergangenen Woche müssen besonders Beckenbauer als damaliger Präsident des Bewerbungs- und späteren Organisationskomitees als auch Präsident Wolfgang Niersbach vom DFB als damaliger OK-Vize Untersuchungen des Weltverbandes befürchten. Hintergrund ist die weiterhin ungeklärte Zahlung von 6,7 Millionen Euro des WM-OK an die FIFA.

Endgültige Entscheidung erwartet

Wie Beckenbauer droht auch dem spanischen Verbandschef Angel Maria Villar Llona die "Rote Karte". Die FIFA-Untersuchungen auf Basis des weiterhin unveröffentlichten Garcia-Reports zu den Umständen der beiden umstrittenen WM-Vergaben gegen den Vizepräsidenten der UEFA und Angehörigen der FIFA-Exekutive beziehen sich auf die Bemühungen des Ex-Nationalspielers bei Spaniens Bewerbung um die WM-Endrunde 2018.

Die ermittelnde Kammer bestätigte außerdem am Mittwoch die Fortführung der Ermittlungen gegen den suspendierten FIFA-Chef Joseph S. Blatter (Schweiz), den gleichfalls vorläufig gesperrten UEFA-Boss Michel Platini (Frankreich) und den schon von der FIFA zuvor abgesetzten Generalsekretär Jerome Valcke (Frankreich).

"Die ermittelnde Kammer tut alles in ihrer Macht stehende, dass innerhalb der 90-tägigen Suspendierung von Herrn Blatter und Herrn Platini eine endgültige Entscheidung gefällt werden kann", teilte das Gremium mit.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung