Niersbach: "Kein Stimmenkauf"

SID
Montag, 19.10.2015 | 13:05 Uhr
DFB-Chef Wolfgang Niersbach will die Korruptionsvorwürfe schnellstmöglich aus der Welt schaffen
© getty
Advertisement
International Champions Cup
Sa21.07.
Topspiele im Livestream: FCB - PSG und BVB - Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
1. FC Köln
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
TSG Hoffenheim -
QPR
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
UEFA Champions League
Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe

DFB-Präsident Wolfgang Niersbach hat die Korruptionsvorwürfe im Zusammenhang mit der deutschen Bewerbung um die WM 2006 erneut energisch zurückgewiesen und rechtliche Schritte gegen das Nachrichtenmagazin Spiegel angekündigt.

"Die WM 2006 war ein Sommermärchen, und sie ist ein Sommermärchen. Das Sommermärchen ist nicht zerstört. Es hat keine schwarzen Kassen gegeben, und es hat keinen Stimmenkauf gegeben", versicherte Niersbach (64) am Montag während der Vorstellung des Deutschen Fußballmuseums in Dortmund. Fragen ließ Niersbach im Anschluss an seine Erklärung nicht zu.

Das WM-OK habe den Bewerbungsprozess "mit lauteren Mitteln" für sich entschieden, versicherte er. Die "Behauptungen des Spiegels" werde der Deutsche Fußball-Bund (DFB) "widerlegen und presserechtlich dagegen vorgehen".

"Die Kernbehauptung weisen wir mit allem Nachdruck kategorisch zurück", sagte Niersbach. Die Frage, wofür eine Überweisung von 6,7 Millionen Euro an den Weltverband FIFA verwendet wurde, sei Gegenstand interner Untersuchungen: "Und wir haben extern eine renommierte Wirtschaftskanzlei damit beauftragt."

Indizien für Ungereimtheiten

Der DFB-Präsident will die Vorwürfe schnellstmöglich aus der Welt schaffen ("Das wäre uns lieb"), konnte aber keinen Zeitrahmen nennen. Der Spiegel hatte in der am Samstag erschienenen Ausgabe Indizien für Ungereimtheiten im Bewerbungsprozess veröffentlicht.

Kern des Artikels war eine angebliche Überweisung des früheren adidas-Chefs Robert Louis-Dreyfus an das Bewerbungs-OK vor der WM-Vergabe in Höhe von heute 6,7 Millionen Euro.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung