Blatter-Berater Stöhlker

Rücktrittsforderung "politisch"

SID
Mittwoch, 07.10.2015 | 09:26 Uhr
Joseph Blatter steht aktuell stark in der Kritik
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Joseph S. Blatters Kommunikationsberater Klaus J. Stöhlker hat die Bedeutung der Rücktrittsforderung von vier US-Großsponsoren gegen den Boss der FIFA heruntergespielt. "Das es sich offensichtlich um eine 'politische' Forderung aus den USA handelt, hat Sepp Blatter sie zurückgewiesen", so Stöhlker.

Stöhlker spielt auf die Einstufung der FIFA als eine vom organisierten Verbrechen beeinflusste Organisation durch die US-Justiz aufgrund des sogenannten Rico-Gesetz an. Mehrere Medien hatten nach den Demissionsforderungen der US-Konzerne gegen Blatter spekuliert, dass die Firmen durch ihre Distanzierung vom FIFA-Boss weitergehende Untersuchungen ihrer Verbindungen zur FIFA vermeiden wollen.

Seine Sicht sieht Stöhlker durch das Festhalten der US-Unternehmen Coca-Cola, McDonald's, Visa und Anheuser-Busch an den bestehenden Vereinbarungen mit dem Weltverband auch bestätigt: "Es gibt genügend Weltkonzerne, die einen Ausfall der US-Sponsoren sofort ausgleichen würden. Deswegen haben die US-Sponsoren auch darauf verzichtet, die geltenden Verträge mit der FIFA zu kündigen."

"Unverändert tatkräftig"

Grundsätzlich sieht Stöhlker in den Ermittlungen der Schweizer Justiz gegen Blatter wegen ungetreuer Geschäftsbesorgen und möglicherweise auch Veruntreuung nach derzeitigen Stand keinen Grund für einen Abgang seines Mandanten.

"Aufgrund einer Vernehmung tritt man nicht zurück", sagte der "Spin-Doctor und beschrieb den 79 Jahre alten Schweizer aufgrund "laufenden Kontraktes" als unverändert tatkräftig: "Er hält dem Druck stand. Er weiß, dass das sein Ausfall die Funktionsweise der FIFA wirklich gefährden würde und sieht sich in der Pflicht." Blatter sei "immer in der Lage, handlungsfähig zu sein".

Die internationale Kritik an Blatter sieht sein Berater außerdem als falsch gewichtet an: "Die Angriffe gegen den Präsidenten kommen vor allem aus Europa und den USA, in anderen Weltregionen hat er weiterhin treue Verbündete."

Die EM-Qualifikation im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung