Kandidatur um FIFA-Präsidentschaft

Zico fordert offenen Wahlkampf

SID
Dienstag, 01.09.2015 | 09:54 Uhr
Zico will einen offenen Wahlkampf um die FIFA-Kandidatur
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Live
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Offener Wahlkampf statt Kuhhandel beim Stimmenfang: Diese moralische Forderung hat Zico persönlich per Brief an die übrigen Kandidaten zur Nachfolge des scheidenden FIFA-Präsidenten Joseph S. Blatter geschickt. Beim Buhlen der zunächst für die Kandidatur benötigten Unterstützung von fünf nationalen Dachorganisationen soll nach Wunsch des 62-Jährigen, der selber das höchste Amt im Weltverband anstrebt, jeder sein Programm offen zur Diskussion stellen.

"Einstein würde sagen, dass Wahnsinn sich so definiere, das Gleiche immer wieder zu tun und dabei andere Ergebnisse zu erwarten", formuliert Zico aus Furcht vor einem Beibehalten des Status quo unter anderer Führung in seinem Schreiben und fordert deshalb "mehr Demokratie und Transparenz". Der einstige Seleção-Kapitän wünscht sich eine öffentliche Debatte, damit "alle, die sich weltweit um den Fußball sorgen, mehr über die potenziellen Kandidaten erfahren".

Als mögliche Erbens Blatters haben sich neben Zico, dem der brasilianische Verband CBF schon seine Unterstützung zugesagt hat, UEFA-Präsident Michel Platini (Frankreich) und der südkoreanische Unternehmer Chung Mong-Joon aussichtsreich in Stellung gebracht. Zicos Brief erhielten auch David Nakhid (Trinidad und Tobago) und Musa Bility (Liberia). Weitere Kandidaten haben bis zum 26. Oktober Zeit, ihren Hut für die Wahlen am 26. Februar 2016 in den Ring zu werfen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung