Arbeitsrechte weiter unberührt

Katar verschiebt nächste Reform

SID
Mittwoch, 02.09.2015 | 15:40 Uhr
Die Arbeiter in Katar warten weiterhin auf angemessene Arbeitsverhältnisse
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit S04-RBL, BVB & HSV
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Für Katar bleiben sieben Jahre vor der WM Reformen seiner umstrittenen Arbeitsgesetze weiterhin problematisch. Schon zwei Wochen nach der geplanten Einführung elektronisch gesteuerter Lohnzahlungen (WPS) musste das Arbeitsministerium die Verschiebung des Projektes bis zum 3. November verkünden.

Zur Begründung nannte ein Sprecher der Behörde die Verlängerung der Vorbereitungszeit für die gesetzlich zur Mitarbeit verpflichteten Unternehmen.

Die Verzögerung beim WPS bedeutet abermals die Verschiebung angekündigter Verbesserungen besonders für die ausländischen Arbeiter auf den zahlreichen Baustellen in dem Golf-Staat auch für die WM-Endrunde 2022.

Abschaffung des Kafala-Systems verschoben

Die auf internationalen Druck angekündigte Abschaffung des überwiegend geächteten Kafala-Systems, durch das eingewanderte Arbeiter weitgehend entrechtet und zu Schwerstarbeit unter unwürdigsten Bedingungen gezwungen werden, ist ebenfalls schon mehrfach verschoben und von Katars nunmehr bis zum Ende des Jahres versprochen.

Durch das WPS sollen die Arbeiter künftig entweder 14-tägig oder monatlich verlässlich via Banküberweisungen bezahlt werden. Katar erhofft sich von der Maßnahme auch einen ersten Schritt zur Verbesserung seines aufgrund zahlreicher Todesfälle auf WM-Baustellen ramponierten Images im Ausland.

"Das WPS ist Teil einschneidender Veränderungen", hatte das katarische Arbeitsministerium bereits im vergangenen Mai die geplante Reform vorschnelle als Erfolgsmodell gepriesen.

Amnesty International zeigt sich skeptisch

Die Menschenrechts-Schutzorganisation amnesty international (AI) hingegen muss sich nach der Verschiebung der Neuerung in ihrer Skepsis bestätigt sehen: "Prinzipiell ist das ein positiver Schritt", sagte AI-Sprecher Mohamed Qadri, "es muss aber abgewartet werden, wie es letztlich umgesetzt wird."

Der Fußball-Weltverband FIFA hat im Zuge der Forderungen nach einem Entzug der WM-Gastgeberrolle für 2022 mehrfach auf Zusicherungen von Katars Regierung für Verbesserungen der Menschenrechte und der Arbeitsbedingungen hingewiesen.

Anlass für eine effektive Erhöhung des öffentlichen Drucks auf ihren WM-Partner für Verbesserungen und mehr Schutz von ausländischen Arbeitern hat die FIFA bislang nicht gesehen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung