Fussball

Rummenigge bleibt ECA-Chef

SID
Karl-Heinz Rummenigge wird sich für Michel Platini als FIFA-Präsident einsetzen
© getty

Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge von Bayern München bleibt der Vorsitzende der europäischen Klub-Vereinigung ECA. Der 59-Jährige steht der Interessengemeinschaft, die aus 220 Vereinen der UEFA besteht, seit 2008 vor und wurde am Dienstag bei der ECA-Generalversammlung in Genf bestätigt.

"Grundsätzlich haben wir das Gefühl, dass die Atmosphäre im europäischen Klubfußball nie besser war als heute", sagte Rummenigge: "Es gibt einen großen Zusammenhalt unter den Vereinen."

Damit wird Rummenigge die ECA auch im UEFA-Exekutivkomitee vertreten, das sich im März per Grundsatzentscheidung für externe Interessenvertreter geöffnet hatte. Die endgültige Änderung der UEFA-Statuten soll im kommenden Jahr beim nächsten Kongress vollzogen werden.

Rummenigge wird aber bereits an der kommenden Sitzung des wichtigsten UEFA-Gremiums am 17. und 18. September auf Malta teilnehmen. Derzeit sitzt bereits DFB-Präsident Wolfgang Niersbach im UEFA-Exko.

Vor der Wahl des neuen FIFA-Präsidenten (26. Februar) wird die ECA wohl Werbung für UEFA-Chef Michel Platini machen, der als großer Favorit auf die Nachfolge von Joseph S. Blatter gilt. "Wir sind davon überzeugt, dass, wenn er gewählt wird, Michel Platini ein guter FIFA-Präsident wäre", sagte Rummenigge: "Wir haben sehr gute Erfahrungen mit der UEFA und deren Präsidenten gemacht. Platini war bei der Gründung der ECA einer der Ideengeber, unser Verhältnis ist sehr gut."

Der FC Bayern in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung