Präsidentschaftskandidat wittert Manipulation

Chung wirft FIFA Wahlbetrug vor

SID
Freitag, 11.09.2015 | 11:05 Uhr
Chung Mong-Joon ist einer von derzeit drei Bewerbern für die Blatter-Nachfolge
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Super Cup
Live
Real Madrid -
Barcelona
Copa do Brasil
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Im Machtkampf um das Präsidenten-Amt beim Fußball-Weltverband FIFA bleibt der südkoreanische Kandidat Chung Mong-Joon auf Konfrontationskurs zu den Institutionen.

Wegen der Ablehnung seiner Forderung nach einem Verfahren gegen Asiens Kontinentalverband AFC hat der Milliardär dem FIFA-Wahlkomitee die "Verschleierung eines Wahlbetruges" vorgeworfen.

Chungs Attacken bedeuten eine weitere Eskalation in der Auseinandersetzung über einen Brief von AFC-Boss Scheich Salman bin Ibrahim Al Khalifa (Kuwait) an die kontinentalen Mitgliedsverbände mit der Empfehlung einer Wahl von Chungs Rivale und Europaverbands-Chef Michel Platini (Frankreich).

Eine Beschwerde des Koreaners wegen vermeintlicher "Wahlmanipulation" wies das zuständige FIFA-Gremium mit der Begründung zurück, dass Scheich Salmans Schreiben keine Verletzung der Wahlkampf-Regularien darstellen würde.

Im Verlauf seiner bisherigen Kampagne für die Nachfolge des abtretenden FIFA-Bosses Joseph S. Blatter hat Chung schon mehrfach die FIFA attackiert.

Gezielte Manipulation?

Kurz nach Anmeldung seiner Kandidatur aufgekommene Berichte über angebliche FIFA-Korruptionsermittlungen wegen seines 777-Millionen-Dollar-Angebotes an den Weltverband als Gegenleistung für den letztlich nicht erfolgten Zuschlag für sein Heimatland Südkorea als Gastgeber der WM-Endrunde 2022 bezeichnete Chung als gezielten Versuch der Diskreditierung seiner Person.

Chung ist einer von derzeit drei offiziellen Bewerbern für die Blatter-Nachfolge. Neben dem Sprössling einer der größten Industriellen-Dynastien Südkoreas und früheren FIFA-Vizepräsidenten kandidieren auch UEFA-Chef Platini und der ehemalige Blatter-Herausforderer Prinz Ali bin Al Hussein (Jordanien) für den FIFA-Präsidentenposten.

Darüber hinaus haben auch Brasiliens Ikone Zico, Liberias Verbandschef Musa Bility, David Nakhid aus Trinidad und Tobago sowie der Nigerianer Segun Odegbami Interesse an dem Amt signalisiert.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung