Nach Pfiffen bei China-Hymne

FIFA nimmt Hongkong ins Visier

SID
Donnerstag, 10.09.2015 | 15:13 Uhr
Hongkongs Fußball-Fans pfiffen bei der chinesischen Hymne lautstark
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Cheltenham -
West Ham
League Cup
Blackburn -
Burnley
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Die Antipathie von Hongkongs Fußball-Fans gegen China kann den Verband der chinesischen Sonderverwaltungszone teuer zu stehen kommen.

Die FIFA kündigte am Donnerstag eine Überprüfung der Pfiffe des Publikums bei Hongkongs Duell in der WM-Qualifikation mit Katar (2:3) gegen die chinesische Hymne an.

Sollte die FIFA die Missfallenskundgebungen vor dem Anpfiff als politische Demonstration werten, droht Hongkong außer einer Geldstrafe auch ein "Geisterspiel" für sein nächstes Heimspiel in der WM-Ausscheidung - gegen China. Der Ausschluss der Öffentlichkeit kommt als Sanktion in Betracht, weil Hongkongs Verband HKFA wegen vergleichbarer Aktionen seiner Anhänger bei zwei vorherigen Spielen bereits verwarnt worden ist.

Großbritanniens frühere Kronkolonie Hongkong nimmt trotz ihrer Rückgabe an China vor 18 Jahren mit eigenständigen Mannschaften an internationalen Fußball-Wettbewerben wie der Qualifikation zu WM-Endrunden oder Asienmeisterschaften teil. Hongkongs Einwohner beklagen seit Ablauf der britischen Pacht für die Wirtschaftsmetropole an der südchinesischen Küste den Verlust früherer Privilegien und Freiheiten.

Streit bei Parlamentswahlen als Grund

Hintergrund der Unmutsbekundungen im Stadion sind die Pläne der chinesischen Zentralregierung für eine Vorauswahl von Kandidaten für die Parlamentswahlen in Hongkong durch Peking. Die Gegner fordern die mit Großbritannien bei der Übergabe für 2017 vereinbarten freien Wahlen oder wenigstens den Erhalt des seit 1997 geltenden Status quo mit der Aufstellung von Kandidaten durch lokale Wahlausschüsse. Im Vorjahr hatte der Widerstand von Hongkongs Bürgern gegen Pekings geplante Machtdemonstration als "Regenschirm-Revolution" international für Schlagzeilen gesorgt.

Die HKFA würde Sanktionen durch die FIFA für ungerechtfertigt halten. "Wenn man betrachtet, wie intensiv wir unsere Fans gebeten haben, der chinesischen Hymne Respekt zu erweisen, würde uns eine Strafe sehr enttäuschen", sagte HKFA-Geschäftsführer Mark Sutcliffe.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung