FIDE-Boss und Aliens-Fan als Blatter-Nachfolger?

Iljumschinow als FIFA-Kandidat

SID
Freitag, 11.09.2015 | 16:48 Uhr
Die FIFA sucht nach einem Nachfolger für den derzeitigen Präsidenten Sepp Blatter
© getty
Advertisement
Serie A
Hellas Verona -
Benevento
Premier League
Leicester -
West Bromwich
Primera División
Las Palmas -
Celta Vigo
Serie A
Corinthians -
Gremio
Ligue 1
Saint-Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
Sydney FC -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea – Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Brom
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter
Primeira Liga
Porto -
Pacos de Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Fiorentina
Serie A
Milan -
Genua
Serie A
Ferrara -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit St Petersburg
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolves
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nice
Championship
Leeds -
Sheff Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Arsenal v
Swansea
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
Eindhoven
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
Saint-Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano

Vom "Spiel der Könige" zu "König Fußball": Der russische Schach-Weltverbandschef Kiran Iljumschinow soll den Sprung auf das Kandidatenkarussell für die Präsidenten-Wahl beim Weltverband FIFA in Erwägung ziehen.

Auf dem kürzlich beendeten Kongress des Schach-Weltverbandes FIDE in Abu Dhabi schlug Iljumschinows Vizepräsident und Landsmann Andrej Filatow dem früheren Präsidenten der russischen Republik eine Bewerbung um die Nachfolge des abtretenden FIFA-Bosses Joseph S. Blatter (Schweiz) vor.

Filatow verspricht sich von dem Schachzug ausschließlich dringend erwünschte Aufmerksamkeit für das "Spiel der Könige".

"Die kommenden FIFA-Wahlen werden ohne Zweifel unter großer öffentlicher Beobachtung stehen. Iljumschinow ist ein erfahrener Sportmanager und auch ein großer Fußball-Experte. Der Sieg ist nicht garantiert, aber treu dem olympischen Motto gilt: Die Teilnahme ist das Wichtigste. Das würde uns viel Medienaufmerksamkeit einbringen."

Iljumschinow, der Schach in Kalmückien zum "Nationalsport" erklärt hat, würde im Kreis der Kandidaten zumindest ein Exot sein - und allemal für Schlagzeilen gut.

Asteroid Kirsan

Gegen Ende seiner 17-jährigen Regierungszeit in der autonomen Republik behauptete der 53-Jährige 2010, 13 Jahre zuvor von Außerirdischen entführt worden zu sein, kurz darauf bot der FIDE-Chef vergeblich zehn Millionen Dollar für das New Yorker "Ground zero"-Grundstück zur Errichtung eines Schachzentrums und spielte 2011 im libyschen Bürgerkrieg mit dem später gestürzten Diktator Muammar El-Gaddafi öffentlich Schach.

Ein in den 70er Jahren von UdSSR-Astronomen entdeckter Asteroid wurde 1997 nach Iljumschinow "Kirsan" genannt. Im Fußball ging der von lljumschinow gegründete und geführte Klub Uralan Elista bankrott.

Realistisch dürfte Iljumschinows Kandidatur bestenfalls zu einem Bauernopfer für den Schachsport reichen. Die für eine Kandidatur gegen Mitbewerber wie die schon offiziell feststehenden Kandidaten Michel Platini (Frankreich), Chung Mong-Joon (Südkorea) und Prinz Ali bin Al Hussein (Jordanien) notwendige Unterstützung von fünf Nationalverbänden erscheint für den Exzentriker ausgeschlossen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung