Sandrock will neuen FIFA-Präsidenten

DFB-Agenda keine Bewerbung

SID
Donnerstag, 09.07.2015 | 10:57 Uhr
DFB Präsident Niersbach, DFL Präsident Rauball und DFB Geschäftsführer Sandrock beim Pokalfinale
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

DFB-Präsident Wolfgang Niersbach wollte sich mit seinem Zehn-Punkte-Plan zur Reform des Weltverbands offenbar nicht als neuer FIFA-Chef ins Gespräch bringen.

"Der Offene Brief war sicher nicht als Bewerbungsschreiben gedacht, sondern um eine Diskussion über zentrale Punkte und Probleme in der FIFA anzustoßen", sagte DFB-Generalsekretär Helmut Sandrock dem kicker.

Niersbach hatte vor einem Monat in einem Offenen Brief an die knapp 6,9 Millionen Mitglieder des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) angekündigt, dass sich sein Verband an die Spitze einer Reformbewegung setzen möchte. Die zehn Punkte umfassende Agenda Niersbachs liest sich allerdings nach wie vor wie das Wahlprogramm eines Präsidentschafts-Kandidaten, der den scheidenden FIFA-Boss Joseph S. Blatter beerben möchte.

Neubeginn erwünscht

Auf der nächsten Sitzung des FIFA-Exekutivkomitees, in dem auch Niersbach sitzt, wird am 20. Juli in Zürich der Termin für einen Wahlkongress festgelegt. Der Kongress könnte im Dezember 2015 oder im Januar 2016 stattfinden. "Wir sind klar dafür, dass dieser Wechsel unter Berücksichtigung der Fristen möglichst schnell umgesetzt wird", äußerte Sandrock.

Dass Blatter zuletzt einen Rücktritt vom Rücktritt angedeutet hat, gefällt dem Generalsekretär gar nicht. "Wir brauchen einen Neubeginn und Reformen, die mit einem neuen Präsidenten verbunden sind", sagte der 58-Jährige.

Keine Abstellungspflicht für Nachwuchskicker

Des Weiteren hat sich Sandrock gegen eine Abstellungspflicht der Vereine für Junioren-Nationalspieler ausgesprochen: "Was nutzt uns dieses scharfe Schwert, wenn ein hochtalentierter Spieler Schwierigkeiten in der Schule hat oder persönliche Dinge eine Rolle spielen? Dialog ist wichtiger als starre Regelungen".

Die Diskussion um eine Abstellungspflicht war nach den Absagen von Davie Selke für die U20-WM und Willi Orban für die U21-EM aufgekommen. Beide Profis stehen seit dem 1. Juli beim Zweitligisten RB Leipzig unter Vertrag.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung