Moskau bereitet sich auf die WM 2018 vor

Russlands WM-Macher unbeeindruckt

SID
Donnerstag, 09.07.2015 | 09:33 Uhr
Russland zweifelt keine Sekunde daran, dass sie die WM 2018 doch nicht ausrichten werden
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Die russischen WM-Macher setzen ihre Vorbereitung auf die Endrunde 2018 trotz des Machtvakuums an der Spitze der FIFA unbeeindruckt fort. "Die WM gehört nicht Russland, sondern ist ein Projekt des Weltverbandes", sagte Sportminister Witali Mutko in Moskau.

Mutko weiter: "Russland richtet die WM aus - und ich bin sehr davon überzeugt, dass es keine Veränderung in der FIFA geben könnte, die dies ändern würde."

Die Wahl des Nachfolgers von FIFA-Präsident Joseph S. Blatter, der am 2. Juni im Zuge des enormen Skandals seinen Rücktritt angekündigt hatte, sei nicht die Angelegenheit Russlands, sondern die aller 209 Mitgliedsverbände. Die Ermittlungen der Schweizer Bundesanwaltschaft wegen "Unregelmäßigkeiten" bei den WM-Vergaben an Russland 2018 und Katar 2022 sowie die der US-Behörde FBI werden in Russland zudem höchstens zur Kenntnis genommen.

"Die FIFA ist allein durch die eigene Ethikkommission ständig Ermittlungen ausgesetzt, es gibt 209 FIFA-Mitglieder. Wir haben überhaupt nichts zu verbergen und überhaupt keine Sorge", sagte Mutko, der erneut seine Unterstützung für den scheidenden FIFA-Boss betonte.

Blatter traut sich nur nach Russland

Russland ist bislang das einzige Ziel, das Blatter nach seiner Rücktrittserklärung ansteuert. Nachdem er alle anderen Termine im Ausland aufgrund des "FIFA-Bebens" abgesagt hatte, will der 79-jährige Schweizer zur Auslosung der WM-Qualifikation am 25. Juli nach St. Petersburg reisen.

"Joseph Blatter hat eine sehr starke und mächtige FIFA mitgeschaffen", sagte Mutko, der auch im Exekutivkomitee des Weltverbandes sitzt: "Er ist ein herausragender Funktionär, der die FIFA zu einer herausragenden Organisation gemacht hat."

Nichtsdestotrotz brauche die FIFA eine "Veränderung, damit wieder über Fußball gesprochen wird", sagte Mutko: "Der neue Präsident muss sich um das Image der FIFA kümmern. Wir müssen das Vertrauen wiederherstellen, und ich bin sehr zuversichtlich, dass wir das schaffen." Den genauen Termin für den außerordentlichen Wahlkongress legt das FIFA-Exko am 20. Juli fest.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung