Russlands WM-Macher unbeeindruckt

SID
Donnerstag, 09.07.2015 | 09:33 Uhr
Russland zweifelt keine Sekunde daran, dass sie die WM 2018 doch nicht ausrichten werden
© getty
Advertisement
International Champions Cup
So22.07.
Testspielkracher live im Stream: BVB gegen Liverpool
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
UEFA Champions League
Ajax -
Graz
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
UEFA Champions League
Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe
Club Friendlies
West Ham -
Angers
Club Friendlies
Brighton -
Sporting
Championship
Reading -
Derby County
League One
Sunderland -
Charlton
Championship
Ipswich -
Blackburn
Club Friendlies
Everton -
Valencia
Club Friendlies
Wolverhampton -
Villarreal
Championship
Sheffield Utd -
Swansea
International Champions Cup
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Real Madrid -
Juventus

Die russischen WM-Macher setzen ihre Vorbereitung auf die Endrunde 2018 trotz des Machtvakuums an der Spitze der FIFA unbeeindruckt fort. "Die WM gehört nicht Russland, sondern ist ein Projekt des Weltverbandes", sagte Sportminister Witali Mutko in Moskau.

Mutko weiter: "Russland richtet die WM aus - und ich bin sehr davon überzeugt, dass es keine Veränderung in der FIFA geben könnte, die dies ändern würde."

Die Wahl des Nachfolgers von FIFA-Präsident Joseph S. Blatter, der am 2. Juni im Zuge des enormen Skandals seinen Rücktritt angekündigt hatte, sei nicht die Angelegenheit Russlands, sondern die aller 209 Mitgliedsverbände. Die Ermittlungen der Schweizer Bundesanwaltschaft wegen "Unregelmäßigkeiten" bei den WM-Vergaben an Russland 2018 und Katar 2022 sowie die der US-Behörde FBI werden in Russland zudem höchstens zur Kenntnis genommen.

"Die FIFA ist allein durch die eigene Ethikkommission ständig Ermittlungen ausgesetzt, es gibt 209 FIFA-Mitglieder. Wir haben überhaupt nichts zu verbergen und überhaupt keine Sorge", sagte Mutko, der erneut seine Unterstützung für den scheidenden FIFA-Boss betonte.

Blatter traut sich nur nach Russland

Russland ist bislang das einzige Ziel, das Blatter nach seiner Rücktrittserklärung ansteuert. Nachdem er alle anderen Termine im Ausland aufgrund des "FIFA-Bebens" abgesagt hatte, will der 79-jährige Schweizer zur Auslosung der WM-Qualifikation am 25. Juli nach St. Petersburg reisen.

"Joseph Blatter hat eine sehr starke und mächtige FIFA mitgeschaffen", sagte Mutko, der auch im Exekutivkomitee des Weltverbandes sitzt: "Er ist ein herausragender Funktionär, der die FIFA zu einer herausragenden Organisation gemacht hat."

Nichtsdestotrotz brauche die FIFA eine "Veränderung, damit wieder über Fußball gesprochen wird", sagte Mutko: "Der neue Präsident muss sich um das Image der FIFA kümmern. Wir müssen das Vertrauen wiederherstellen, und ich bin sehr zuversichtlich, dass wir das schaffen." Den genauen Termin für den außerordentlichen Wahlkongress legt das FIFA-Exko am 20. Juli fest.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung