Wegen FIFA-Skandal und Katar

US-Senatsanhörung angesetzt

SID
Samstag, 11.07.2015 | 23:02 Uhr
Nun hat der FIFA-Skandal auch den US-Senat erreicht
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Der Druck auf die angeschlagenen FIFA nimmt nun auch von politischer Seite weiter zu: Im US-Senat beschäftigt sich der auch für Sport zuständige Verbraucherschutz-Ausschuss am Mittwoch in einer Anhörung sowohl mit dem Korruptionsskandal als auch mit der allgemein für unwürdig erachteten Menschen- und Arbeitsrechtssituation im künftigen WM-Gastgeberland Katar (2022).

"Die jüngsten Enthüllungen über Manipulationen und Missmanagement bei der FIFA sollten uns alle besorgt machen. Ihre Korruptions-Kultur hat die Organisation auf einem Auge blind gemacht für erhebliche Verletzungen der Menschenrechte und den tragischen Verlust von Menschenleben", erläuterte Senator Jerry Moran als Ausschuss-Vorsitzender die Ansetzung der Themen.

Der Ausschuss soll außerdem herausarbeiten, ob und in welchem Ausmaß Funktionäre des US-Verbandes USSF Kenntnisse von den illegalen Vorgängen bei den internationalen Verbänden FIFA und CONCACAF (Nord- und Mittelamerika sowie Karibik) gehabt haben.

Europäische Kommission übt bereits Druck aus

Politischen Druck auf die FIFA hatten bereits kurz nach Ausbruch des Skandals um Schmiergeldzahlungen in dreistelliger Millionenhöhe auch schon die Europäische Kommission in Brüssel und das Europäische Parlament in Straßburg ausgeübt. In Brüssel drohten die zuständigen Gremien sogar mit einer Einmischung in die Neuordnung des Verbandes, sollte die FIFA weder Kraft noch Möglichkeiten zu einem Neubeginn finden.

Das EU-Parlament in Brüssel verabschiedete im Juni sogar eine Resolution mit der Forderung nach dem sofortigen Rücktritt von FIFA-Boss Joseph S. Blatter (Schweiz).

US-Justiz bringt Machenschaften ans Licht

Aufgedeckt hat den Skandal die US-Justiz mit umfangreichen Ermittlungen. Ende Mai verhaftete die Schweizer Polizei auf Antrag der US-Behörden kurz vor Beginn des FIFA-Kongresses in Zürich zwei Vizepräsidenten des Verbandes und fünf weitere hochrangige Funktionäre. Insgesamt hat die US-Justiz gegen 14 Personen Anklage wegen Verschwörung, Betrugs, Korruption und Geldwäsche erhoben.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung