FIFA: Generalsekretär vor Rückzug

Valcke rechnet mit Abschied

SID
Freitag, 24.07.2015 | 14:37 Uhr
Jerome Valcke rechnet nicht damit, dass er noch lange im Amt bleiben wird
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

FIFA-Generalsekretär Jérôme Valcke rechnet mit dem baldigen Ende seiner Amtszeit beim Weltverband. "Wäre ich der nächste Präsident, würde ich einen neuen Generalsekretär bestellen", sagte der Franzose am Freitag in St. Petersburg: "Die Zusammenarbeit muss sehr vertrauensvoll sein."

Der 54-Jährige ist seit 2007 die "Nummer zwei" des noch amtierenden FIFA-Präsidenten Joseph S. Blatter (79), der im Zuge des Korruptionsskandals seinen Rücktritt angekündigt hatte. Die Neuwahlen finden am 26. Februar 2016 in Zürich statt.

Auch Valcke war in der Vergangenheit angezählt worden, einen ähnlichen Schritt wie Blatter hatte er aber vermieden. "Was meine persönliche Zukunft angeht, wünsche ich mir ein bisschen mehr Privatsphäre", sagte er: "Das geht eigentlich nur mich etwas an."

Für die tiefe Krise fühle er sich nicht verantwortlich. "Ich sage immer: Als Chef der FIFA-Administration bin ich stolz darauf, was wir geleistet haben. Die Administration ist nicht verwickelt gewesen in diese Dinge", sagte Valcke: "Ich denke also nicht, dass ich involviert bin. Meine Aufgabe ist es, die Entscheidungen des Kongresses und des Exekutivkomitees umzusetzen."

Sponsoren-Sitzung geplant

Des Weiteren hat Valcke eine Krisensitzung mit den größten Sponsoren des Weltverbands mit Vertretern der FIFA-Marketing- und Rechtsabteilung einberufen. Die Sitzung soll im August stattfinden. Die Geldgeber Coca-Cola, Visa und McDonald's hatten zuvor in einem gemeinsamen Brief ihre Bedenken am aktuellen Zustand des Weltverbands geäußert.

Die aktuelle Krise helfe "natürlich nicht dabei, neue Verträge abzuschließen", sagte Valcke. Bis zum Wahltermin werde es wahrscheinlich nichts zu verkünden geben. "Aber die Verhandlungen laufen weiter", sagte Valcke, der von zwei "großen, weltweit agierenden Unternehmen" sprach, mit denen die FIFA verhandle.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung