Blatter sagt "Ja" zu Russland

SID
Samstag, 25.07.2015 | 17:42 Uhr
Sepp Blatter ist von Gastgeberland Russland überzeugt und unterstützt Wladimir Putin weiterhin
© getty
Advertisement
League Cup
Mi24.01.
Chelsea-Arsenal: Wer fährt nach Wembley?
Copa del Rey
Do25.01.
Derby mit Druck: Dreht Barca den Rückstand?
PDC Unibet Masters
Fr26.01.
Rockt Mensur Suljovic die 16 besten der Welt?
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Serie A
SPAL -
Inter Mailand
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Straßburg
Serie A
FC Turin -
Benevento
Serie A
Neapel -
Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand -
Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Primera División
Real Sociedad -
La Coruna
Primera División
Eibar -
FC Sevilla
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Primera División
Real Betis -
Villarreal
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Primera División
Alaves -
Celta Vigo
Premier League
Man United – Huddersfield (Delayed)
Primera División
Levante -
Real Madrid
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Bromwich -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Primera División
Getafe -
Leganes
Serie A
Hellas Verona -
AS Rom
Serie A
Atalanta -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Florenz
Serie A
Udinese -
AC Mailand
Serie A
Juventus -
Sassuolo
Serie A
Cagliari -
SPAL
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
FC Barcelona
Premier League
Liverpool -
Tottenham
Primera División
Girona -
Bilbao
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia
Serie A
Benevento -
Neapel
Ligue 1
Monaco -
Lyon
Serie A
Lazio -
CFC Genua

Der scheidende FIFA-Boss Joseph S. Blatter hat Russlands Präsidenten Wladimir Putin trotz der Korruptionsermittlungen die volle Unterstützung des Weltverbands für die WM 2018 zugesagt.

"Wir sagen 'Ja' zu Russland", sagte der Schweizer während eines Treffens der beiden mächtigen Männer in einem kleinen Raum des prunkvollen Konstantinpalasts in St. Petersburg.

Die FIFA stehe weiter hinter dem WM-Ausrichter, Sportminister Witali Mutko und WM-Organisationschef Alexej Sorokin erledigten ihre Arbeit "großartig", sagte Blatter: "Der Fußball trägt zum Frieden bei - das ist wichtig in der Weltpolitik."

Die WM-Vergabe an Russland und Katar (2022) ist derzeit Bestandteil der Ermittlungen von Schweizer Behörden. Es soll zu "Unregelmäßigkeiten" gekommen sein. Russland steht zudem wegen der Ukraine-Krise vor allem in Westeuropa in der Kritik.

"Wir tun alles, um ein guter Gastgeber zu sein", sagte Putin unmittelbar vor der Auslosung der Qualifikationsgruppen: "Wir sind dankbar und fokussieren uns auf den Sport - zu allererst auf den Fußball."

Mannschaften sollen sich "wie zu Hause fühlen"

Für die WM versprach der russische Präsident während seiner Eröffnungsrede eine "besondere Atmosphäre der Freude". In drei Jahren werden sich "Gäste aus der ganzen Welt mit der einzigartigen Geschichte unseres Landes vertraut machen", sagte Putin: "Es ist von großer Bedeutung, dass sich die Mannschaften wie zu Hause fühlen. Wir werden alles tun, um die Sicherheit und den Komfort zu gewährleisten."

Blatter versicherte: "Wir sind im Zeitplan, Russland wird ein fantastischer Gastgeber." Hunderttausende Fans "aus der ganzen Welt werden in dieses Land strömen und es zum ersten Mal sehen", sagte der FIFA-Boss, dessen Nachfolger am 26. Februar 2016 gewählt wird: "Die Menschen werden die Gastfreundschaft des russischen Volkes und das kulturelle Erbe der elf Ausrichterstädte erleben."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung