FIFA-Richter greift gegen Mayne-Nicholls durch

Blatters Ex-Gegner bis 2022 gesperrt

SID
Montag, 06.07.2015 | 21:53 Uhr
Mayne-Nicholls darf sieben Jahre keinen Aktivitäten im Fußball nachgehen
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Die FIFA kehrt bei den Aufräumarbeiten nach dem Korruptionsskandal um den Weltverband gegen Kritiker von Präsident Joseph S. Blatter (Schweiz) mit besonders eisernem Besen.

Die rechtsprechende Kammer der FIFA-Ethik-Kommission unter Vorsitz des Münchner Richters Hans-Joachim Eckert sperrte Chiles Ex-Verbandschef Harold Mayne-Nicholls wegen Verstößen gegen den Ethik-Code für sieben Jahre für alle Aktivitäten auf sämtlichen Fußball-Ebenen.

Der Chefinspektor der Bewerbungen um die WM-Endrunden 2018 (Sieger Russland) und 2022 (Katar), der im Herbst 2014 eine Kandidatur als FIFA-Präsident gegen Blatter erwogen hatte, kündigte umgehend Einspruch an.

In der FIFA-Mitteilung kündigte der Verband für Mayne-Nicholls eine vergleichsweise drakonische Strafe an, sollte der Beschluss rechtskräftig werden. "Ich wundere mich, dass ein Urteil veröffentlicht wird, wenn es noch in höheren Instanzen angefochten und geändert werden kann", kommentierte der Südamerikaner via Twitter die Entscheidung.

Unregelmäßigkeiten bei der Vergabe?

Mayne-Nicholls, den die US-Justiz im Zusammenhang mit dem Korruptionsskandal bislang nicht zum Kreis verdächtiger Personen zählt, hatte 2010 vor der Vergabe der WM-Turniere 2018 und 2022 in seinem Bericht über die Eignung der jeweiligen Kandidaten ausgerechnet den späteren Siegern der bis heute umstrittenen Wahlen die schlechtesten Noten gegeben.

Kurz vor der Bekanntgabe von Eckerts Bewertung des sogenannten Garcia-Reports über Unregelmäßigkeiten bei der Vergabe der beiden WM-Turniere im vergangenen Herbst hatte der 54-Jährige Ambitionen auf das Amt des FIFA-Präsidenten bekundet, ehe umgehend FIFA-Ermittlungen gegen seine Person eingeleitet wurden.

Über Mayne-Nicholls angebliche Verfehlungen rätseln Experten seit Monaten. Beobachter halten es für möglich, dass die FIFA dem Blatter-Kritiker Vorträge nach der Vergabe der WM-Turniere 2018 und 2022 und damit Verstöße gegen die Verschwiegenheitspflicht vorwirft.

Blatter umtreibt die Reiseunlust

Außerdem soll der Südamerikaner bei der Leitung des katarischen Sportzentrums nach Trainingsgelegenheiten für chilenische Nachwuchsspieler um seinen Sohn und Neffen sowie nach einem Job für einen Tennis-Lehrer aus seinem Umfeld gefragt haben.

Das erstinstanzliche FIFA-Strafmaß gegen May-Nicholls wirkt auch vor dem Hintergrund von Vorwürfen wie etwa gegen FIFA-Vizepräsident Issa Hayatou (Kamerun) erstaunlich.

Der Afrikaner soll für seine Stimme für den Wüstenstaat als WM-Schauplatz laut den Aussagen von Zeugen aus Katars Bewerbungskomitee gegenüber der ARD 1,5 Millionen Dollar kassiert haben - und konnte trotz des Verdachts am vergangenen Sonntag beim Finale der Frauen-WM in Kanada als Stellvertreter des momentan reiseunlustigen FIFA-Chefs Blatter die Siegerehrung vornehmen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung