FIFA mit weiteren Reformen?

SID
Freitag, 17.07.2015 | 16:20 Uhr
Die FIFA könnte bald einige Reformen erleben
© getty
Advertisement
International Champions Cup
Sa21.07.
Topspiele im Livestream: FCB - PSG und BVB - Liverpool
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
1. FC Köln
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
TSG Hoffenheim -
QPR
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
UEFA Champions League
Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon

Als eine weitere Konsequenz aus dem FIFA-Korruptionsskandal soll die Exekutive des Weltverbandes auf ihrer Sitzung am Montag in Zürich über Reformvorschläge für Bewerbungsverfahren um die Ausrichtung künftiger WM-Turniere beraten. Das berichtete das Internetfachportal insideworldfootball am Freitag unter Berufung auf hochrangige Quellen bei der FIFA.

Demnach sollen Kandidaten für die Gastgeberrolle bei einer WM-Endrunde künftig keine Projekte zur Förderung des Fußballs im Ausland mehr finanziell unterstützen dürfen. Die bislang noch ausdrücklich in den Bewerbungsstatuten verankerte Erlaubnis für entsprechende Zuwendungen soll gestrichen werden.

Außerdem liegt der FIFA-Exekutive voraussichtlich der Plan auf dem Tisch, dass Interessenten an der Ausrichtung eines WM-Turniers künftig hinsichtlich von Menschen- und Arbeitsrechten die Standards der Vereinten Nationen (UN) anerkennen und umsetzen müssen.

Beide Vorschläge würden Schlussfolgerungen aus den massiven Schwierigkeiten der FIFA bei zurückliegenden Vergaben von WM-Endrunden sein. Programme zur Fußball-Entwicklung in Drittländern waren erst zuletzt bei der Aufdeckung des jüngsten FIFA-Skandals durch eine Zahlung Südafrikas nach seiner Wahl zum WM-Gastgeber 2010 über zehn Millionen Dollar ins Zwielicht geraten.

Die ermittelnde US-Justiz hält die Summe für Schmiergeld als Gegenleistung für Stimmen bei der WM-Vergabe, während die Südafrikaner die Überweisung weiterhin als Unterstützung für Förderprojekte in der Karibik bezeichnen.

Russland in der Kritik

Wegen der Vergabe der nächsten WM-Endrunde 2018 an Russland sowie des folgenden WM-Turniers vier Jahre später an Katar wird außerdem auch die Ignoranz der FIFA gegenüber gesellschaftlicher Probleme in Ländern von WM-Partnern weltweit scharf kritisiert.

Russland missachtet in mehreren Bereichen die Menschenrechte, und in Katar sind mutmaßlich schon Hunderte von ausländischen Arbeitern auch durch die unwürdigen Vorgaben des entrechtenden Kafala-Systems in dem Emirat auf WM-Baustellen ums Leben gekommen.

Bereits für die Bewerbung um das WM-Turnier 2026 hatte die FIFA wegen der Querelen um die umstrittenen Zuschläge für Russland und Katar vor Ausbruch des Skandals Verfahrensänderungen beschlossen. Statt in der Exekutive werden WM-Gastgeber künftig auf dem FIFA-Kongress von den Delegierten aller 209 Mitgliedsverbände gewählt. Dadurch soll der Kauf von Stimmen verhindert werden.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung