Trennung vom Vermarktungspartner

CONCACAF kündigt Vertrag

SID
Dienstag, 07.07.2015 | 21:42 Uhr
Ermittlungen des FBI brachten den Skandal um die FIFA und den CONCACAF ins Rollen
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Durch die sofortige Trennung von seinem ins Zwielicht geratenen Vermarktungspartner hat der Kontinentalverband CONCACAF (Nord- und Mittelamerika sowie Karibik) weitere Konsequenzen aus dem Korruptionsskandal um die FIFA gezogen. Der Verband gab am Dienstag wenige Stunden vor Beginn seines regionalen Gold-Cup-Turniers die Kündigung des Vertrages mit Traffic Sports USA bekannt.

Deren früherer Chef Aaron Davidson war von der US-Justiz in Zusammenhang mit dem Ende Mai öffentlich gewordenen Skandal um Geldwäsche und Betrug angeklagt worden.

Die CONCACAF strebt beim Kampf der internationalen Fußball-Institutionen um Auswege aus der tiefen Vertrauenskrise nach dem Beben vor dem FIFA-Kongress Ende Mai in Zürich ganz offenkundig die Vorreiterrolle an. Erst zu Wochenbeginn hatte der Verband ein mehrteiliges Reformpaket zur Verhinderung künftiger Korruption veröffentlicht. Die FIFA oder Südamerikas ebenfalls massiv von den Schmiergeldzahlungen erschütterter Kontinentalverband CONMEBOL hingegen haben bislang noch keine Veränderungen in ihren Strukturen vollzogen.

Die CONCACAF-Verbindung mit Traffic Sports USA war langfristig angelegt. Vertragsinhalte waren die Rechte am laufenden Gold-Cup, seine drei weiteren Auflagen bis 2021, sieben Spielzeiten der regionalen Champions League bis 2022, Olympia-Qualifikationsspiele, Jugend- und Futsal-Turniere.

CONCACAF hart getroffen

Laut CONCACAF sollen "alle eingegangenen Verpflichtungen gegenüber Sponsoren eingehalten werden und künftige Wettbewerbe wie geplant stattfinden". Die Kontakte zu den derzeitigen Sponsoren will der Verband nunmehr durch sein eigenes Personal pflegen. Die Vergabe von Rechten an künftigen CONCACAF-Veranstaltungen lenkt fortan die nach Zürich eingesetzte Reformkommission mit den nationalen Verbandschefs Sunil Galati (USA), Justino Compean (Mexiko) und Victor Montagliani (Kanada).

Die CONCACAF war vom Ausbruch des Korruptionsskandals vor dem FIFA-Kongress besonders hart getroffen worden. Zu den sieben in der Schweiz auf Antrag der US-Justiz verhafteten Fußball-Funktionären gehörten der damalige CONCACAF-Chef und FIFA-Vizepräsident Jeffrey Webb (Kaimaninseln), Costa Ricas Verbandschef und designiertes FIFA-Exekutivmitglied Eduardo Li sowie Nicaraguas früherer Fußball-Präsident Julio Rocha. Darüber hinaus gelten der langjährige Generalsekretär Chuck Blazer (USA) als geständiger Informant der US-Ermittler und der frühere CONCACAF-Boss Jack Warner (Trinidad und Tobago) als Schlüsselfiguren in dem Skandal.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung