Platini und Niersbach an Spitze von FIFA und UEFA

adidas-Chef Hainer für Doppelspitze

SID
Freitag, 10.07.2015 | 11:27 Uhr
Herbert Hainer möchte eine deutsch-französische Achse
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Eine deutsch-französische Achse mit DFB-Präsident Wolfgang Niersbach als künftigem UEFA-Chef und Michel Platini an der FIFA-Spitze soll nach den Vorstellungen von FIFA-Großsponsor adidas die Neuordnung beim Fußball-Weltverband prägen.

In einem Interview mit dem Nachrichtenmagazin Focus sprach sich adidas-Vorstandschef Herbert Hainer für Niersbach als Nachfolger von Platini als Präsident des Europa-Verbandes UEFA aus, falls Frankreichs Idol den angezählten FIFA-Boss Joseph S. Blatter (Schweiz) nach dem Korruptionsskandal ablösen würde.

Niersbach, sagte Hainer weiter, "ist unheimlich gut vernetzt. Ich glaube, ihm kann man auch nicht übertriebene Eitelkeit, Geltungsbedürfnis und Machtbewusstsein nach sagen. Er wäre für mich der ideale UEFA-Präsident, sollte Platini Nachfolger von Blatter werden".

"Platini ist für mich der geeignetste Kandidat"

Der Franzose ist aus Sicht des 61-Jährigen Anwärter Nummer eins auf das FIFA-Präsidentenamt: "Platini ist für mich der geeignetste Kandidat. Er führt die UEFA mit den weltweit besten Vereinsmannschaften und dem stärksten Klubwettbewerb, der Champions League. In seinen zwei Amtsperioden hat er einen wirklich guten Job gemacht."

Trotz der tiefen Glaubwürdigkeitskrise der FIFA hält Hainer das Engagement seines Konzerns als Verbandssponsor aufgrund der hohen Bedeutung des FIFA-Premiumproduktes WM-Endrunde für alternativlos: Wenn man heutzutage im Fußball so aktiv sei wie sein Unternehmen, "dann gibt es kein größeres und besseres Ereignis als eine Fußball-WM".

Auch weil der Konzern durch seinen bis 2030 laufenden Vertrag mit der FIFA langfristige Strategien verfolgt, fordert Hainer einschneidende Konsequenzen aus dem Skandal: "Die FIFA muss so aufgestellt werden, dass Korruption und Bestechung nie wieder möglich sein können." Dazu wäre ein Aufsichtsgremium wünschenswert: "Die FIFA ist ein großes Wirtschaftsunternehmen, und in jedem großen Konzern gibt es einen Vorstand und ein Kontrollorgan."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung