Schenk rät DFB zur Überprüfung

SID
Freitag, 12.06.2015 | 10:44 Uhr
Schenk gilt als große Blatter-Kritikerin
© getty
Advertisement
League Cup
Mi24.01.
Chelsea-Arsenal: Wer fährt nach Wembley?
Copa del Rey
Do25.01.
Derby mit Druck: Dreht Barca den Rückstand?
PDC Unibet Masters
Fr26.01.
Rockt Mensur Suljovic die 16 besten der Welt?
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Serie A
SPAL -
Inter Mailand
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Straßburg
Serie A
FC Turin -
Benevento
Serie A
Neapel -
Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux -
Lyon
First Division A
Lüttich -
Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand -
Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Primera División
Real Sociedad -
La Coruna
Primera División
Eibar -
FC Sevilla
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Primera División
Real Betis -
Villarreal
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Primera División
Alaves -
Celta Vigo
Premier League
Man United – Huddersfield (Delayed)
Primera División
Levante -
Real Madrid
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Bromwich -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Primera División
Getafe -
Leganes
Serie A
Hellas Verona -
AS Rom
Serie A
Atalanta -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Florenz
Serie A
Udinese -
AC Mailand
Serie A
Juventus -
Sassuolo
Serie A
Cagliari -
SPAL
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
FC Barcelona
Premier League
Liverpool -
Tottenham
Primera División
Girona -
Bilbao
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia
Serie A
Benevento -
Neapel
Ligue 1
Monaco -
Lyon
Serie A
Lazio -
CFC Genua

Aufgrund wiederholter Andeutungen von angeblichen Unregelmäßigkeiten bei der WM-Vergabe 2006 rät die Anti-Korruptions-Expertin Sylvia Schenk dem DFB zu vollkommener Offenheit.

Die Leiterin der Arbeitsgruppe Sport von Transparency International reagierte damit auf die abermalige Zurückweisung entsprechender Verdächtigungen im Offenen Brief von DFB-Präsident Wolfgang Niersbach.

"Um das zu beenden, würde ich alles auf den Tisch legen. Wenn dazu vertrauliche Unterlagen zählen, könnte man auch eine unabhängige Untersuchungskommission mit der Überprüfung der damaligen Vorgänge betrauen. Auf jeden Fall ginge davon das Signal aus, dass man nichts zu verbergen hat", sagte Schenk dem SID.

Zuvor hatte Niersbach am vergangenen Mittwoch in seinem Positionspapier zur FIFA-Krise die Bewerbung ausdrücklich vor unterstellten Manipulationen verwahrt.

"Gier und fehlende Moral"

"Es ist traurig zu sehen, wie Gier und fehlende Moral einiger Weniger den gesamten Fußball unter einen Generalverdacht stellen, bis hin zu unserem wunderbaren 'Sommermärchen', für das sich so viele Menschen mit großem Idealismus eingesetzt haben. Wir haben bei unserer Bewerbung nicht mit unlauteren Methoden agiert, vielmehr bekam Deutschland nach acht Jahren akribischer Arbeit 2000 in einem sauberen Verfahren den Zuschlag", schrieb Niersbach.

Aus Schenks Sicht jedoch ist eine Aufarbeitung der Vergabe der WM vor neun Jahren geboten. "Wenn Anhaltspunkte gegeben sind, kann man nicht nur von einem Generalverdacht sprechen. Wenn unmittelbar vor der entscheidenden Abstimmung ein stimmberechtigtes Mitglied scheinbar einfach so aus dem Raum geht und die Abstimmung danach mit einer Stimme Unterschied ausgeht, ist das mehr als ein Generalverdacht und kann gesundes Misstrauen durchaus angebracht sein", meinte die 63-Jährige.

WM-Bewerbung 2006 verschoben?

Vor 15 Jahren hatte der DFB den Zuschlag für 2006 durch einen 12:11-Erfolg bei der Abstimmung im Exekutivkomitee des Weltverbandes FIFA erhalten.

Kurz danach schon war bekannt geworden, dass der mit einem Votum für den DFB-Rivalen Südafrika beauftragte Ozeanien-Vertreter Jack Dempsey (Neuseeland) den Saal vor der Wahl aus unbekannten Gründen verlassen hatte.

Darüber hinaus ranken sich auch aufgrund verschiedener Millionen-Deals sowohl privatwirtschaftlicher Unternehmen aus Deutschland als auch der Bundesregierung mit Heimatländern von damaligen Mitgliedern der FIFA-Exekutive Spekulationen um Geschäfte auf Gegenseitigkeit.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung