"Endlich bewegt sich etwas"

SID
Donnerstag, 11.06.2015 | 16:09 Uhr
Wolfgang Niersbach hat eine Reform-Agenda für die FIFA veröffentlicht
© getty
Advertisement
NFL Draft
Fr27.04.
Wo landet der deutsche Wide Receiver?
Serie A
CFC Genua -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Newcastle
Primera División
Bilbao -
Levante
Primeira Liga
FC Porto -
Setubal
Championship
Derby County -
Cardiff
J1 League
Kashima -
Kobe
Super Liga
Roter Stern -
Cukaricki
DBU Pokalen
Bröndby -
Midtjylland
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Univ Chile
First Division A
Genk -
Brügge
Championship
Fulham -
Sunderland
Ligue 1
Montpellier -
St. Etienne
Primera División
Levante -
FC Sevilla
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Espanyol -
Las Palmas
Premier League
Liverpool -
Stoke
CSL
Guangzhou Evergrande -
Jiangsu
Championship
Aston Villa -
Derby County
Premier League
Huddersfield -
Everton
Primera División
Real Sociedad -
Bilbao
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Ligue 1
Lyon -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Chievo Verona
Championship
Middlesbrough -
Millwall
Premier League
Swansea -
Chelsea
Primera División
Real Madrid -
Leganes
Primeira Liga
Benfica -
Tondela
Ligue 1
Bordeaux -
Dijon
Ligue 1
Lille -
Metz
Ligue 1
Monaco -
Amiens
Ligue 1
Strassburg -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Leicester (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Celta Vigo
Serie A
Inter Mailand -
Juventus
Premier League
Southampton -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Burnley -
Brighton (Delayed)
Primera División
Getafe -
Girona
Serie A
Crotone -
Sassuolo
Premiership
Celtic -
Rangers
Eredivisie
Feyenoord -
Sparta
Ligue 1
Rennes -
Toulouse
Serie A
Sampdoria -
Cagliari
Serie A
Atalanta -
CFC Genua
Serie A
Bologna -
AC Mailand
Serie A
Hellas Verona -
SPAL
Serie A
Benevento -
Udinese
Premier League
West Ham -
Man City
Primera División
Alaves -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
Marseille
Premier League
Man United -
Arsenal
Superliga
Bröndby -
Nordsjälland
Serie A
Florenz -
Neapel
Primera División
Valencia -
Eibar
Primeira Liga
Maritimo -
FC Porto
Primera División
La Coruna -
FC Barcelona
Serie A
FC Turin -
Lazio
Ligue 1
PSG -
Guingamp
Premier League
FK Krasnodar -
Lok Moskau
Premier League
Tottenham -
Watford
Primera División
Real Betis -
Malaga
Copa Libertadores
Nacional -
Santos
J1 League
Kobe -
Tokyo
Premier League
Brighton -
Man United
Primera División
FC Sevilla -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Eibar
Premier League
Stoke -
Crystal Palace
CSL
Guangzhou R&F -
Shanghai Shenhua
Premier League
Lok Moskau -
Zenit
Primera División
Bilbao -
Real Betis
Serie A
AC Mailand -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Southampton
Primera División
Celta Vigo -
La Coruna
Premier League
Leicester -
West Ham (DELAYED)
Primera División
Villarreal -
Valencia
Serie A
Juventus -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Swansea (Delayed)
Premier League
Watford -
Newcastle (Delayed)
J1 League
Hiroshima -
Kobe
Serie A
Udinese -
Inter Mailand
Premier League
Man City -
Huddersfield
Serie A
Lazio -
Atalanta
Serie A
Chievo Verona -
Crotone
Serie A
CFC Genua -
Florenz
Serie A
Neapel -
FC Turin
Premier League
Chelsea -
Liverpool
Premier League
Arsenal -
Burnley
Primeira Liga
FC Porto -
Feirense

Anti-Korruptions-Expertin Sylvia Schenk (Frankfurt) hat die Veröffentlichung der Reform-Agenda von DFB-Präsident Wolfgang Niersbach für Veränderungen beim Weltverband FIFA begrüßt.

"Endlich bewegt sich etwas, obwohl ich mich über einen früheren Zeitpunkt dafür gefreut hätte. Es ist aber sehr gut, dass jetzt auch etwas Inhaltliches vorgelegt und Wolfgang Niersbach und der DFB sich stärker einbringen", sagte die Leiterin der Arbeitsgruppe Sport von Transparency International am Donnerstag dem SID.

Schenk stimmt den Grundzügen von Niersbachs Offenem Brief an alle fast sieben Millionen Mitglieder des DFB weitgehend zu und hofft auf eine Signalwirkung: "Das erwarte ich jetzt auch von den anderen größeren Verbänden. Es ist jedenfalls höchste Zeit."

Niersbach hatte am Mittwoch in einem Zehn-Punkte-Programm einen Rahmen für tiefgreifende Reformen bei der von mehreren Korruptionsskandalen erschütterten FIFA veröffentlicht.

"UEFA nicht mit gutem Beispiel vorangegangen"

Neben strukturellen Umbaumaßnahmen ist dabei auch eine frühere Ablösung von FIFA-Boss Joseph S. Blatter (Schweiz) als bisher geplant eine zentrale Forderung des 64-Jährigen.

Schenk allerdings sieht die Personalie Blatter im Zusammenhang mit langfristigen Weichenstellungen für die FIFA-Zukunft eher als nachrangig an. "Ich fände es besser, den Kongress vier Wochen später mit durchdachten Vorschlägen für Veränderungen abzuhalten, statt früher nur zu wählen", sagte die 63-Jährige.

Für etwas verunglückt in Niersbach Positionspapier hält Schenk die aufgeführte Auswahl von Spielorten für die EM-Endrunde 2020 durch den Europa-Verband UEFA als Vorbild für Sorgfalt und Beachtung von Grundrechten in Bewerber-Ländern bei der Vergabe von Großereignissen: "2020 sind auch Baku in Aserbaidschan und St. Petersburg in Russland dabei. Da ist die UEFA wirklich nicht mit gutem Beispiel vorangegangen."

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung