"Endlich bewegt sich etwas"

SID
Donnerstag, 11.06.2015 | 16:09 Uhr
Wolfgang Niersbach hat eine Reform-Agenda für die FIFA veröffentlicht
© getty
Advertisement
Primera División
Live
Real Betis -
FC Barcelona
Serie A
Live
Inter Mailand -
AS Rom
Ligue 1
Live
Lyon -
PSG
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)

Anti-Korruptions-Expertin Sylvia Schenk (Frankfurt) hat die Veröffentlichung der Reform-Agenda von DFB-Präsident Wolfgang Niersbach für Veränderungen beim Weltverband FIFA begrüßt.

"Endlich bewegt sich etwas, obwohl ich mich über einen früheren Zeitpunkt dafür gefreut hätte. Es ist aber sehr gut, dass jetzt auch etwas Inhaltliches vorgelegt und Wolfgang Niersbach und der DFB sich stärker einbringen", sagte die Leiterin der Arbeitsgruppe Sport von Transparency International am Donnerstag dem SID.

Schenk stimmt den Grundzügen von Niersbachs Offenem Brief an alle fast sieben Millionen Mitglieder des DFB weitgehend zu und hofft auf eine Signalwirkung: "Das erwarte ich jetzt auch von den anderen größeren Verbänden. Es ist jedenfalls höchste Zeit."

Niersbach hatte am Mittwoch in einem Zehn-Punkte-Programm einen Rahmen für tiefgreifende Reformen bei der von mehreren Korruptionsskandalen erschütterten FIFA veröffentlicht.

"UEFA nicht mit gutem Beispiel vorangegangen"

Neben strukturellen Umbaumaßnahmen ist dabei auch eine frühere Ablösung von FIFA-Boss Joseph S. Blatter (Schweiz) als bisher geplant eine zentrale Forderung des 64-Jährigen.

Schenk allerdings sieht die Personalie Blatter im Zusammenhang mit langfristigen Weichenstellungen für die FIFA-Zukunft eher als nachrangig an. "Ich fände es besser, den Kongress vier Wochen später mit durchdachten Vorschlägen für Veränderungen abzuhalten, statt früher nur zu wählen", sagte die 63-Jährige.

Für etwas verunglückt in Niersbach Positionspapier hält Schenk die aufgeführte Auswahl von Spielorten für die EM-Endrunde 2020 durch den Europa-Verband UEFA als Vorbild für Sorgfalt und Beachtung von Grundrechten in Bewerber-Ländern bei der Vergabe von Großereignissen: "2020 sind auch Baku in Aserbaidschan und St. Petersburg in Russland dabei. Da ist die UEFA wirklich nicht mit gutem Beispiel vorangegangen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung