"UEFA-Drohungen waren Kinderkram"

SID
Montag, 01.06.2015 | 15:17 Uhr
Sepp Blatter ist seit 1998 Präsident der FIFA
© getty
Advertisement
NFL
Sa21.01.
US-Kommentar gesucht? DAZN lässt dir die Wahl!
Primera División
Live
Espanyol -
FC Sevilla
Premier League
Live
Brighton -
Chelsea
Championship
Aston Villa -
Barnsley
Primera División
Atletico Madrid -
Girona
Ligue 1
Nantes -
Bordeaux
Premier League
Man City -
Newcastle
Primera División
Villarreal -
Levante
Championship
Sheffield Wed -
Cardiff
Ligue 1
Amiens -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Toulouse
Ligue 1
Rennes -
Angers
Ligue 1
Straßburg -
Dijon
Ligue 1
Troyes -
Lille
Premier League
Arsenal -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Las Palmas -
Valencia
Premier League
West Ham -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Burnley -
Man United (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Watford (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Bromwich (DELAYED)
A-League
Melbourne City -
Adelaide Utd
Primera División
Alaves -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Neapel
Eredivisie
Ajax -
Feyenoord
Ligue 1
Nizza -
St. Etienne
Serie A
Bologna -
Benevento
Serie A
Lazio -
Chievo Verona
Serie A
Hellas Verona -
Crotone
Serie A
Sampdoria -
Florenz
Serie A
Udinese -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
FC Turin
Primera División
Real Madrid -
La Coruna
Eredivisie
Heracles -
PSV
Ligue 1
Monaco -
Metz
Premier League
Southampton -
Tottenham
First Division A
Genk -
Anderlecht
Serie A
Cagliari -
AC Mailand
Primera División
Real Sociedad -
Celta Vigo
Primera División
Real Betis -
FC Barcelona
Serie A
Inter Mailand -
AS Rom
Ligue 1
Lyon -
PSG
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur

Die UEFA hat nach Ausbruch des neuerlichen Skandals beim Weltverband im Machtkampf mit FIFA-Boss Joseph S. Blatter aus Sicht von Anti-Korruptions-Expertin Sylvia Schenk komplett versagt.

Für die vergebene Chance für ein klares Zeichen beim FIFA-Kongress in der vorigen Woche in Zürich stellte die Leiterin der Arbeitsgruppe Sport der Anti-Korruptions-Organisation Transparency International (TI) der französische UEFA-Chef Michel Platini und seinen Mitstreitern im SID-Gespräch ein Armutszeugnis aus.

"Die ganzen Drohungen mit Boykott der nächsten WM waren doch Kinderkram und völlig unprofessionell", sagte Schenk am Montag dem SID: "So kann es doch keine Überraschung sein, dass Blatter mit der arroganten Selbstsicherheit auftritt, über die sich alle aufregen, und sich doch sicher fragen muss: 'Mit was für Deppen habe ich denn nur zun tun?'"

Platini hatte Blatter zwar nach der Verhaftung von zwei FIFA-Vize-Präsidenten und fünf weiteren Top-Funktionären wegen Korruptionsverdachts am vergangenen Mittwoch in Zürich zum Verzicht auf die später erfolgte Wiederwahl aufgefordert.

"Keine Strategie"

Darüber hinaus jedoch hatte die UEFA kein eigenes Zeichen gegen die Zustände bei der FIFA oder gegen den Schweizer Blatter gesetzt und sich stattdessen auf weitere Beratungen am Rande des Champions-League-Finales am Samstag in Berlin vertagt.

Einzig der Engländer David Gill verzichtete in einer persönlichen Maßnahme aus Protest gegen Blatter auf seinen Sitz in der FIFA-Exekutive. Präsident Wolfgang Niersbach vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) lehnte diesen Schritt als unproduktiv ab, unterstrich aber mehrfach öffentlich seine Ablehnung gegen Blatter.

Besonders enttäuscht war Schenk von der Uneinigkeit der UEFA-Verbände und der Unfähigkeit der Funktionäre vom Alten Kontinent zur eindeutigen Nominierung eines eigenen Kandidaten:

"Die Europäer hatten überhaupt keine Strategie. Vor dem Kongress wäre es für die UEFA ein Leichtes gewesen, den französischen Einzelkandidaten Jerome Champagne zu ihrem Kandidaten zu machen. Champagne hatte wenigstens Ideen und Konzepte, mit denen die UEFA und Platini, wenn er denn schon nicht selbst antreten wollte, einen inhaltlichen Kontrapunkt hätte setzen können. Aber auch da kam nichts."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung