"Priorität liegt auf deutschem Fußball"

SID
Mittwoch, 03.06.2015 | 17:07 Uhr
Wolfgang Niersbach sieht sich eher für den deutschen Fußball verantwortlich
© getty
Advertisement
NFL
Sa21.01.
US-Kommentar gesucht? DAZN lässt dir die Wahl!
Indian Super League
Mumbai City -
Bengaluru
Copa del Rey
Leganes -
Real Madrid
Primeira Liga
Setubal -
Sporting
Ligue 1
Caen -
Marseille
Championship
Derby County -
Bristol City
Primera División
Getafe -
Bilbao
Primeira Liga
FC Porto -
Tondela
Primera División
Espanyol -
FC Sevilla
Premier League
Brighton -
Chelsea
Championship
Aston Villa -
Barnsley
Primera División
Atletico Madrid -
Girona
Ligue 1
Nantes -
Bordeaux
Premier League
Man City -
Newcastle
Primera División
Villarreal -
Levante
Championship
Sheffield Wed -
Cardiff
Ligue 1
Amiens -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Toulouse
Ligue 1
Rennes -
Angers
Ligue 1
Straßburg -
Dijon
Ligue 1
Troyes -
Lille
Premier League
Arsenal -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Las Palmas -
Valencia
Premier League
West Ham -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Burnley -
Man United (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Watford (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Bromwich (DELAYED)
A-League
Melbourne City -
Adelaide Utd
Primera División
Alaves -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Neapel
Eredivisie
Ajax -
Feyenoord
Ligue 1
Nizza -
St. Etienne
Serie A
Bologna -
Benevento
Serie A
Lazio -
Chievo Verona
Serie A
Hellas Verona -
Crotone
Serie A
Sampdoria -
Florenz
Serie A
Udinese -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
FC Turin
Primera División
Real Madrid -
La Coruna
Eredivisie
Heracles -
PSV
Ligue 1
Monaco -
Metz
Premier League
Southampton -
Tottenham
First Division A
Genk -
Anderlecht
Serie A
Cagliari -
AC Mailand
Primera División
Real Sociedad -
Celta Vigo
Primera División
Real Betis -
FC Barcelona
Serie A
Inter Mailand -
AS Rom
Ligue 1
Lyon -
PSG
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man Utd
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)

Wolfgang Niersbach gibt sich gelassen: Der DFB-Präsident sieht sich bei der Nachfolge-Regelung für Joseph S. Blatter als FIFA-Präsident nicht am Zug.

"Meine Priorität liegt ganz klar auf dem deutschen Fußball", sagte Niersbach am Mittwoch, betonte aber auch: "Ich drücke mich nicht vor den internationalen Verpflichtungen und weiß auch, dass mit Michel Platini an der Spitze dort eine klare Richtung vorgegeben werden muss."

Niersbach nannte Platini aber nicht als seinen Wunschkandidaten, sondern stattdessen Michael von Praag. Der niederländische Verbandschef verfüge über ausreichend Seriösität und Erfahrung. "Ich weiß aber nicht, ob er es machen würde", so der Chef des Deutschen Fußball-Bundes in Berlin.

Niersbach sprach sich auch für einen starken europäischen Kandidaten aus. Man sei aber auf Allianzen angewiesen. "Man sagt immer, Deutschland sei der mächtigste Fußball-Verband. Ich kann doch nicht in den Saal laufen und sagen, hey, hier kommt der Weltmeister, ihr habt mir zu folgen", meinte der 64-Jährige. Selbst die gewünschte Geschlossenheit sei in der UEFA oft nicht gegeben.

Bei der Neuausrichtung des Verbandes forderte Niersbach mehr Tempo. "Wenn ich höre, dass ein Außerordentlicher Kongress erst im Februar nächsten Jahres stattfinden soll, dann sage ich spontan, das ist problematisch. Ich würde dafür eintreten, den Prozess zu beschleunigen", sagte Niersbach, der aber auch auf die Vier-Monats-Frist wies, die eingehalten werden müsse.

Zu den benötigten Reformen im Weltverband sagte Niersbach, dass diese zu den Aufgaben eines neuen FIFA-Chefs gehören würden. "Diese müssen in erster Linie von der neuen Führung auf den Weg gebracht werden. Denn der neue Mann muss ja mit den Bestimmungen auch leben."

Niersbach sieht auch UEFA kritisch

Nicht zu den Favoriten auf das Amt des neuen FIFA-Präsidenten zählte der ranghöchste deutsche Fußball-Funktionär Ahmad al Fahad al Sabah. Der Scheich genießt bereits im Internationalen Olympischen Komitee (IOC) großen Einfluss und war wie Niersbach in der vergangenen Woche ins Exko der FIFA gewählt worden.

Zu einer neuerlichen Kandidatur des Jordaniers Prinz Ali bin al Hussein konnte Niersbach nichts sagen: "Ich weiß nicht, ob er noch einmal antritt, nachdem es beim ersten Mal nicht geklappt hat." Wie der DFB-Chef in einem persönlichen Telefongespräch erfahren hatte, wolle der Engländer David Gill im Falle eines Präsidentenwechsels sein Amt in der Exko doch antreten.

Die Rolle der Europäischen Fußball-Union (UEFA) sah der 64-Jährige auch kritisch. "Klar ist, dass es nicht gelungen ist, nach der Ankündigung von Sepp Blatter im vergangenen Jahr, sich wieder zur Wahl zu stellen, eine klare Strategie zu entwickeln", gestand Niersbach.

Die UEFA-Sitzung in Berlin vor dem Champions-League-Finale wurde auch deshalb abgesagt, weil es zunächst wichtiger sei, ein Treffen mit allen europäischen Verbänden zu organisieren und nicht nur mit denen, die in Berlin sind.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung