Keine FIFA-Namen im Straßenbild

SID
Montag, 01.06.2015 | 13:57 Uhr
Der Ruf der FIFA bröckelt mehr und mehr
© getty
Advertisement
International Champions Cup
Sa21.07.
Topspiele im Livestream: FCB - PSG und BVB - Liverpool
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
1. FC Köln
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
TSG Hoffenheim -
QPR
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
UEFA Champions League
Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon

Der neuerliche Korruptionsskandal macht dem Fußball-Weltverband FIFA buchstäblich auch vor der eigenen Haustüre in Zürich zu schaffen. Wegen der Verhaftungen von Fußball-Funktionären in der Stadt und anschließenden Enthüllungen durch die US-Justiz forderten im Gemeinderat Parteien des regierenden Stadtrates und deren Vertreter konkrete wie symbolische Sanktionen zur Distanzierung vom größten internationalen Dachverband der Welt.

"Die FIFA wird zu einem immer größer werdenden Reputationsrisiko für die Stadt Zürich", ließ die Alternative Liste (AL) per Pressemitteilung verlauten und sprach weiter von einem "Schandfleck dieser Stadt".

Steuerlichen Vorzugsbehandlungen oder wie in der Vergangenheit auch baurechtliche Vergünstigungen sollten nach AL-Ansicht nicht mehr gewährt werden: "Diese scheingemeinnützige Organisation hat in unserer Stadt keinen Anspruch auf irgendwie geartete Sonderbehandlung."

Die sozialdemokratische Gemeinderätin Linda Bär von der größten Regierungspartei SP mahnte ebenfalls einen anderen Umgang der lokalen Institutionen mit der FIFA an: "Der Stadtrat soll sich distanzieren und die FIFA nicht mehr so hätscheln wie in der Vergangenheit."

Als sichtbares Zeichen dafür forderte Bär eine Umbenennung der FIFA-Straße und des FIFA-Platzes am prunkvollen Stammsitz des Weltverbandes auf dem Zürichberg.

"Müsste die ganze Führungsequipe auswechseln"

Die Turbulenzen um die FIFA und ihren Schweizer Präsidenten Joseph S. Blatter sorgen im Stammland des Verbandes auch über Zürichs Grenzen hinaus für Diskussionsstoff.

Blatters Landsmann Jörg Schild vom Schweizer Nationalen Olympischen Komitee "Swiss Olympic" legte seinem Amtskollegen vor dem Hintergrund der immer größeren Verwerfungen im Verband trotz der gerade erst erfolgten Wiederwahl zum Abgang.

"In einem Betrieb und nach so vielen Jahren mit gleichen Leuten gäbe es sehr wahrscheinlich nur eines: Man müsste die ganze Führungsequipe auswechseln und unbelasteten Leuten eine Chance geben", sagte Schild im SRF-Radio.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung