UEFA führt "Selbstanzeige" ein

SID
Montag, 29.06.2015 | 22:02 Uhr
Die UEFA hat die Möglichkeit der Selbstanzeige eingeführt
© getty
Advertisement
League Cup
Di23.01.
Die Entscheidung: Bristol-ManCity & Chelsea-Arsenal
Copa del Rey
Do25.01.
Derby mit Druck: Dreht Barca den Rückstand?
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Primera División
Real Sociedad -
La Coruna
Primera División
Eibar -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Primera División
Real Betis -
Villarreal
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Primera División
Alaves -
Celta Vigo
Premier League
Man United -
Huddersfield
Primera División
Levante -
Real Madrid
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Primera División
Getafe -
Leganes
Serie A
Hellas Verona -
AS Rom
Serie A
Atalanta -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Florenz
Serie A
Udinese -
AC Mailand
Serie A
Juventus -
Sassuolo
Serie A
Cagliari -
SPAL
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Barcelona
Premier League
Liverpool -
Tottenham
Primera División
Girona -
Bilbao
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia
Serie A
Benevento -
Neapel
Ligue 1
Monaco -
Lyon
Serie A
Lazio -
CFC Genoa

Die Europäische Fußball-Union (UEFA) hat ihr auch vor Gericht kritisiertes Finanzkrontroll-System modifiziert und gibt den Klubs am Rande der Roten Zahlen künftig die Möglichkeit einer Art "Selbstanzeige", die stärkeres Investment ermöglichen soll.

Im Rahmen des Financial Fair Play können die Vereine einer Strafe durch den Dachverband vorgreifen, wenn sie mit einer "freiwilligen Vereinbarung" proaktiv der Anhäufung von Schulden vorbeugen.

"Die neuen Regeln sollen das finanzielle Fair Play erweitern und stärken", sagte UEFA-Präsident Michel Platini: "Das übergeordnete Ziel bleibt unverändert und wir gehen von einer Zeit der Sparpolitik in eine Zeit über, in der wir mehr Möglichkeiten für nachhaltiges Wachstum und Entwicklung bieten können."

Das System, das bereits zu Millionenstrafen unter anderem für die Top-Klubs Manchester City und Paris St. Germain geführt hatte, war von Spielerberatern und auch Vereinen heftig kritisiert worden.

"Wollen gute Investoren"

In Belgien befasste sich ein Gericht mit dem Thema, es blieb jedoch ohne wirkliches Ergebnis. Durch die Einschränkungen greife die UEFA unerlaubt in den freien Markt ein, so der Vorwurf. Der Verband sieht sich allerdings im Recht und seine Regeln vollumfänglich mit dem der Europäischen Union (EU) vereinbar.

"Wir waren immer überzeugt, dass die Regeln die richtigen sind für den jeweiligen Zeitpunkt, und wir sind es noch immer", sagte UEFA-Generalsekretär Gianni Infantino, der Borussia Dortmund als positives Beispiel für die Sanierung im Fußball anführte. Die neuen Regeln würden "Investoren ermutigen, in den Fußball zu investieren", sagte Infantino: "Wir wollen gute Investoren. Wir wollen keine Leute, die viel versprechen. Das hatten wir in mehreren Fällen in mehreren Ländern. Und dann sind die Klubs bankrott gegangen. Wir müssen auf die Stärke von FFP bauen und Investment weiter möglich machen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung