FIFA: Zico will Änderungen

SID
Sonntag, 21.06.2015 | 11:24 Uhr
Die Brasil-Legende fordert tiefgreifende Änderungen bezüglich der FIFA-Präsidentschaft
© getty
Advertisement
Superliga
Boca Juniors -
Newell's Old Boys
Serie A
CFC Genua -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Newcastle
Primera División
Bilbao -
Levante
Primeira Liga
FC Porto -
Setubal
J1 League
Kashima -
Kobe
Super Liga
Roter Stern -
Cukaricki
DBU Pokalen
Bröndby -
Midtjylland
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Univ Chile
First Division A
Genk -
Brügge
Championship
Fulham -
Sunderland
Ligue 1
Montpellier -
St. Etienne
Primera División
Levante -
FC Sevilla
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Espanyol -
Las Palmas
Premier League
Liverpool -
Stoke
CSL
Guangzhou Evergrande -
Jiangsu
Championship
Aston Villa -
Derby County
Premier League
Huddersfield -
Everton
Primera División
Real Sociedad -
Bilbao
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Ligue 1
Lyon -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Chievo Verona
Championship
Middlesbrough -
Millwall
Premier League
Swansea -
Chelsea
Primera División
Real Madrid -
Leganes
Primeira Liga
Benfica -
Tondela
Ligue 1
Bordeaux -
Dijon
Ligue 1
Lille -
Metz
Ligue 1
Monaco -
Amiens
Ligue 1
Strassburg -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Leicester (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Celta Vigo
Serie A
Inter Mailand -
Juventus
Premier League
Southampton -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Burnley -
Brighton (Delayed)
Primera División
Getafe -
Girona
Serie A
Crotone -
Sassuolo
Premiership
Celtic -
Rangers
Eredivisie
Feyenoord -
Sparta
Ligue 1
Rennes -
Toulouse
Serie A
Sampdoria -
Cagliari
Serie A
Atalanta -
CFC Genua
Serie A
Bologna -
AC Mailand
Serie A
Hellas Verona -
SPAL
Serie A
Benevento -
Udinese
Premier League
West Ham -
Man City
Primera División
Alaves -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
Marseille
Premier League
Man United -
Arsenal
Superliga
Bröndby -
Nordsjälland
Serie A
Florenz -
Neapel
Primera División
Valencia -
Eibar
Primeira Liga
Maritimo -
FC Porto
Primera División
La Coruna -
FC Barcelona
Serie A
FC Turin -
Lazio
Ligue 1
PSG -
Guingamp
Premier League
FK Krasnodar -
Lok Moskau
Premier League
Tottenham -
Watford
Primera División
Real Betis -
Malaga
Copa Libertadores
Nacional -
Santos
J1 League
Kobe -
Tokyo
Premier League
Brighton -
Man United
Primera División
FC Sevilla -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Eibar
Premier League
Stoke -
Crystal Palace
CSL
Guangzhou R&F -
Shanghai Shenhua
Serie A
AC Mailand -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Southampton
Premier League
Leicester -
West Ham (DELAYED)
Serie A
Juventus -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Swansea (Delayed)
Premier League
Watford -
Newcastle (Delayed)
J1 League
Hiroshima -
Kobe
Serie A
Udinese -
Inter Mailand
Premier League
Man City -
Huddersfield
Serie A
Lazio -
Atalanta
Serie A
Chievo Verona -
Crotone
Serie A
CFC Genua -
Florenz
Serie A
Neapel -
FC Turin
Premier League
Chelsea -
Liverpool
Primeira Liga
FC Porto -
Feirense

Erneut ist das Amt des FIFA-Präsidenten zu besetzen. Diesmal könnte sich auch Zico in die Reihe der Herausforderer von Sepp Blatter einreihen, die Legende fordert zuvor aber tiefgreifende Änderungen.

"Wenn sich nichts ändert, werde ich nicht kandidieren", führte der 62-Jährige gegenüber der Bild aus: " Ich werde nicht mein Geld ausgeben, um Flugtickets zu kaufen, um die Welt zu reisen und um Stimmen zu bitten. Ich bin gegen diese Form, dass der Kandidat von fünf Nationalverbänden unterstützt werden muss. Da fängt die Korruption schon an."

Der Brasilianer kann sich zwar vorstellen, Blatter herauszufordern, will dies aber nur tun, wenn bereits im Vorfeld einige Dinge geändert werden. Zwar sei er zuversichtlich, genug Unterstützung für eine ernsthafte Kandidatur zu bekommen, geht allerdings nicht davon aus, diese in seinem Heimatland zu finden.

"Heute existieren mehr Möglichkeiten bei der Fifa als bei der CBF. Hier ist das Wahlgremium mit 27 Regional-Verbänden sehr klein und man muss die Unterstützung von acht haben, um sich für die Präsidentschaft zu bewerben", so Zico.

Warum nicht Maradona?

Sein Team hat er noch nicht zusammengestellt. Einem Engagement von Diego Maradona steht er aber aufgeschlossen gegenüber: "Wegen allem was er im Fußball gemacht hat, bringt er die Voraussetzungen mit - ob es nun richtig oder falsch war.
"

Die geringe Rückendeckung aus seinem Land findet er enttäuschend. "Diese Stille schadet dem Fußball. Man muss sehr viel Persönlichkeit und Kraft haben, um in solchen Situationen den Mund aufzumachen", richtete er sich unter anderem an Pele, der sich bisher zurückhält.

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung