"Wieder glaubwürdig werden"

SID
Samstag, 06.06.2015 | 14:22 Uhr
Thomas Bach sieht Parallelen zwischen dem FIFA Skandal und dem IOC
© getty
Advertisement
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
FC Groningen -
Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar

IOC-Präsident Thomas Bach hat dem von einem Korruptionsskandal erschütterten Fußball-Weltverband FIFA einen Reinigungsprozess nach dem Vorbild des Internationalen Olympischen Komitees empfohlen.

Das IOC hatte sich nach dem Bestechungsskandal vor den Winterspielen 2002 in Salt Lake City selbst umfassend reformiert. Dies sei der richtige Weg, um verloren gegangene Glaubwürdigkeit zurückzugewinnen, sagte der Tauberbischofsheimer am Samstag dem britischen Pay-TV-Sender Sky News.

"Es ist immens wichtig für die FIFA, wieder glaubwürdig zu werden. Daher kann ich nur empfehlen, hart an Reformen zu arbeiten und daran, die Schuldigen auszumachen", sagte der erste deutsche IOC-Chef, der seit 1991 IOC-Mitglied ist.

Bach blickte auf die Zeit zurück, als der Olymp wankte. "Wir hatten unsere Schwierigkeiten vor 15 Jahren und zwei Dinge gemacht. Wir haben schnell reagiert und sind gegen unsere Mitglieder vorgegangen. Zehn von ihnen wurden ausgeschlossen oder sind zurückgetreten. Und dann haben wir das IOC reformiert."

Bach stolz auf sein System

Stolz sei er darauf, dass Athleten ins IOC gewählt worden seien. "Wir haben ein System der Berechenbarkeit aufgebaut und strenge Regeln bei der Wahl der Olympia-Gastgeber. Und eingeführt wurden noch mehr Reformen bezüglich unserer Transparenz", sagte Thomas Bach, der 1976 in Montreal Mannschafts-Olympiasieger im Fechten war.

Im vergangenen Dezember hatte das IOC dann unter der maßgeblichen Vorgabe seines Präsidenten die Agenda 2020 auf den Weg gebracht. Dabei handelte es sich um umfassendes Reformprogramm mit 40 Punkten, über die die 96 IOC-Mitglieder einzeln abstimmten. Alle wurden einstimmig angenommen. Es war der große Triumph von Bach, der sein Amt im September 2013 angetreten hatte.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung