Medien: Auch WM 2002 unter Verdacht

SID
Freitag, 19.06.2015 | 12:09 Uhr
Im Zuge des Korruptionsskandals gerät nun auch die WM-Vergabe 2002 ins Visier der Ermittler
© getty
Advertisement
League Cup
Di23.01.
Die Entscheidung: Bristol-ManCity & Chelsea-Arsenal
Copa del Rey
Do25.01.
Derby mit Druck: Dreht Barca den Rückstand?
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Primera División
Real Sociedad -
La Coruna
Primera División
Eibar -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Primera División
Real Betis -
Villarreal
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Primera División
Alaves -
Celta Vigo
Premier League
Man United -
Huddersfield
Primera División
Levante -
Real Madrid
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Primera División
Getafe -
Leganes
Serie A
Hellas Verona -
AS Rom
Serie A
Atalanta -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Florenz
Serie A
Udinese -
AC Mailand
Serie A
Juventus -
Sassuolo
Serie A
Cagliari -
SPAL
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Barcelona
Premier League
Liverpool -
Tottenham
Primera División
Girona -
Bilbao
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia
Serie A
Benevento -
Neapel
Ligue 1
Monaco -
Lyon
Serie A
Lazio -
CFC Genoa

Im Zuge des Korruptionsskandals beim Weltverband FIFA gerät nun auch die WM 2002 in Japan und Südkorea unter Verdacht. Einem Bericht der spanischen Sporttageszeitung AS zufolge soll sich Japan die Unterstützung des südamerikanischen Verbandes CONMEBOL im Zuge der erstmaligen Vergabe des Weltturniers nach Asien mit 1,5 Millionen Dollar gesichert haben.

Das Blatt beruft sich auf einen ehemaligen CONMEBOL-Mitarbeiter aus Paraguay als Kronzeugen und zeigt Dokumente, die den Geldtransfer belegen. Im Zentrum des Verdachts steht der damalige CONMEBOL-Präsident Nicolás Leoz Almirón.

Der 86 Jahre alte Paraguayer, von 1998 bis 2013 Mitglied der FIFA-Exekutive, steht seit einigen Tagen unter Hausarrest; die USA werfen ihm unter anderem Korruption, Bestechung und Geldwäsche vor und haben seine Auslieferung beantragt. Leoz soll die fragliche Summe vom früheren japanischen Verbandspräsidenten Ken Naganuma erhalten haben, der 2008 verstarb.

Naganumas Name taucht in den von AS gezeigten Dokumenten aber ebensowenig auf wie die genaue Quelle oder der Zweck des Geldflusses im Februar 2000.

Garcia-Report belastet Leoz

Naganuma war zu diesem Zeitpunkt auch nicht mehr Chef des japanischen Verbandes, dem er von 1994 bis 1998 vorsaß, sondern Ehrenpräsident. Der Zeitpunkt der Überweisung aus Tokio überrascht aus einem weiteren Grund: Die WM 2002 wurde bereits am 31. Mai 1996 vergeben - durch einfachen Beschluss gemeinsam an die zuvor allerdings heftig rivalisierenden Kontrahenten Japan und Südkorea. Der einzige Gegenkandidat Mexiko, wo die WM 1970 und 1986 stattfand, hatte sich 1995 zurückgezogen.

Leoz, von 1986 bis 2013 CONMEBOL-Chef, musste sich bereits mehrfach Anschuldigungen erwehren. Einem Bericht der BBC vom November 2010 zufolge soll er im Zuge des ISL-Skandals um die Vergabe von TV-Rechten 730.000 Dollar kassiert haben. Auch England soll er sich im Zuge der WM-Bewerbung der Briten für 2018 angedient haben.

Der Garcia-Report der FIFA bestätigte 2014, dass Leoz bei der Vergabe von TV-Rechten Bestechungsgelder erhalten hat. Leoz war bereits 2013 aus "gesundheitlichen und privaten Gründen" von seinen Fußball-Ämtern zurückgetreten. Der Funktionär war bei der FIFA unter anderem für die Organisation der WM 2002 zuständig.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung