EM 2016: Neue Preispolitik durch Platini

SID
Dienstag, 09.06.2015 | 11:18 Uhr
Michel Platini hat für seine "Heim-EM" große Pläne
© getty
Advertisement
A-League
Melbourne City -
Adelaide Utd
Primera División
Alaves -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Neapel
Eredivisie
Ajax -
Feyenoord
Ligue 1
Nizza -
St. Etienne
Serie A
Bologna -
Benevento
Serie A
Lazio -
Chievo Verona
Serie A
Hellas Verona -
Crotone
Serie A
Sampdoria -
Florenz
Serie A
Udinese -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
FC Turin
Primera División
Real Madrid -
La Coruna
Eredivisie
Heracles -
PSV
Ligue 1
Monaco -
Metz
Premier League
Southampton -
Tottenham
First Division A
Genk -
Anderlecht
Serie A
Cagliari -
AC Mailand
Primera División
Real Sociedad -
Celta Vigo
Primera División
Real Betis -
FC Barcelona
Serie A
Inter Mailand -
AS Rom
Ligue 1
Lyon -
PSG
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)

Der Countdown für die EURO 2016 in Frankreich läuft. In einem Jahr erfolgt der Startschuss zur ersten Europameisterschaft mit 24 Mannschaften.

Für UEFA-Boss Michel Platini ist die EURO 2016 in seiner französischen Heimat eine Herzensangelegenheit. Und die EM-Endrunde im kommenden Jahr (10. Juni bis 10. Juli) soll unter allen Umständen ein großer Erfolg werden.

Ein Jahr vor Turnierbeginn steigt auch bei Platini die Anspannung, er kennt die Sorgen und Nöte des Gastgebers: "Die UEFA ist für die Finanzierung der von ihr veranstalteten Großereignisse verantwortlich. Die sind für die Gastgeber zu teuer geworden. Im Rahmen der EM 2016 wird die UEFA alle Stadien, die sie benutzt, mieten. Früher wurden sie kostenlos zur Verfügung gestellt. Das war in unserem Pflichtenheft so festgeschrieben. Ich habe verlangt, dass das geändert wird."

Der 59 Jahre alte Chef der Europäischen Fußball-Union ist nicht nur einer der besten französischen Spieler, die es jemals gegeben hat, auch als Funktionär hat er inzwischen viel Erfahrung gesammelt. Dies soll dem EM-Gastgeber zugute kommen, schließlich war Platoche schon bei der WM 1998 in Frankreich Co-WM-OK-Präsident. Er weiß also genau, welche Stellschrauben bei einem solchen Großevent bewegt werden müssen.

Tickets für 25 Euro

Klar ist aber auch die Zielsetzung des Europa-Verbandes. Platini: "Natürlich muss die UEFA mit einer EM Profit machen. Die Gewinne kommen schließlich den 54 Mitgliedsverbänden und ihrem jeweiligen Amateurfußball zugute." Das sei aber kein Grund, "um die Gastgeber bluten zu lassen".

Frankreichs Fußball-Ikone hat sich in der UEFA auch durchgesetzt, indem er eine vierte, billige, Preiskategorie für die EM-Endrunde eingeführt hat. Für 250.000 Fans werden zehn Prozent der 2,5 Millionen zur Verfügung stehenden Tickets bei 43 der 51 Spiele zum Preis von 25 Euro angeboten. Nur rund sechs Prozent der Tickets stehen für die VIP's zur Verfügung.

Das Endspielticket für Otto Normalverbraucher kostet in der besten Kategorie 895 Euro. Das ist, im Vergleich zum Finale der Rugby-WM 2015 (987 Euro) und zur Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele 2016 in Rio (1384 Euro) ja noch fast sozial verträglich...

Am 10. Juni 2016 wird die erste Europameisterschaft, die mit 24 Mannschaften ausgetragen wird, im Stade de France traditionsgemäß mit einem Spiel des Gastgebers Frankreich eröffnet. Der Gegner steht, da sich die 54 europäischen Verbände noch voll in der Qualifikation befinden, naturgemäß noch nicht fest. Der wird bei der Gruppenauslosung am 12. Dezember in Paris gefunden.

Probleme beim Stadion-Bau?

Die langweilige, anderthalb Jahre dauernde Qualifikation - 24 von 54 UEFA-Mitgliedsverbände können sich qualifizieren! - zieht sich in die Länge. Es müssen im November in K.o.-Spielen noch die besten Dritten ermittelt werden. Seinen Kampf um die Kleinen jedenfalls hat Platini nicht nur mit der Erweiterung der Teilnehmerzahl eindeutig unterstrichen.

Ganz sorgenfrei ist EM-Gastgeber Frankreich nicht. Vor allem die Fertigstellung des Stadions in Lens bereitet Kopfzerbrechen. Die Trägerpfeiler der Tribüne reichten den Ansprüchen der Statik nicht, sodass Anfang Mai noch immer Kräne und Bagger standen, wo längst ein neuer EM-Rasen hätte angepflanzt werden sollen.

Überhaupt weckt Lens unschöne Erinnerungen an die WM 1998 in Frankreich. Dort hatten deutsche Hooligans nach dem WM-Gruppenspiel gegen Jugoslawien (2:2) den Gendarmen Daniel Nivel am 21. Juni 1998 fast zu Tode geprügelt.

Frankreichs Organisationschef Jacques Lambert stellt klar: "Sollte es kriminelle Störenfriede geben, die unser Fest als Vorwand nutzen wollen, werden wir gegen die mit null Toleranz vorgehen. Ein Sicherheitsstab aus Innen- und Justizministerium, UEFA sowie lokalem Organisationskomitee hat bereits Ende 2013 seine Arbeit aufgenommen. Es geht um Sicherheit in den Stadien, auf den Transportwegen und auch an den Grenzen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung