Rousseff: WM-Vergabe sauber

SID
Montag, 08.06.2015 | 19:42 Uhr
Dilma Roussef sieht keinen Bedarf in einer Untersuchung der WM in Brasilien
© getty
Advertisement
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
FC Groningen -
Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar

Die brasilianische Staatspräsidentin Dilma Rousseff hält eine Untersuchung der Fußball-WM 2014 im Zuge des FIFA-Skandals für nicht notwendig. "Wir müssen nicht irgendjemanden bezahlen, um eine WM auszurichten", sagte die 67-Jährige der Tageszeitung Estado de Sao Paulo.

Brasilien hatte im Jahr 2007 den WM-Zuschlag ohne Gegenkandidaten erhalten, der einzige Konkurrent Kolumbien zog sich sechs Monate vor der Entscheidung zurück.

Zuletzt war auf US-Anforderung neben anderen Funktionären im Dunstkreis des Weltverbandes FIFA auch José Maria Marin verhaftet worden, früherer Präsident des brasilianischen Verbandes CBF.

Marin, ehemals Politiker und Organisationschef der WM 2014, wurde wiederholt mit Korruptionsvorwürfen und der Veruntreuung öffentlicher Mittel in den 1970er und 1980er Jahren in Verbindung gebracht.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung