Arabische Liga gegen "Hasskampagne"

SID
Montag, 22.06.2015 | 13:47 Uhr
Katar steht schon seit einigen Jahren wegen Menschenrechtsverletzungen in der Kritik
© getty
Advertisement
First Division A
Live
Genk -
Anderlecht
Serie A
Live
Cagliari -
AC Mailand
Primera División
Live
Real Sociedad -
Celta Vigo
Primera División
Real Betis -
FC Barcelona
Serie A
Inter Mailand -
AS Rom
Ligue 1
Lyon -
PSG
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)

Die Arabische Liga hat die weltweiten Proteste gegen die Ausrichtung der Fußball-WM 2022 in Katar als "Hasskampagne" verurteilt. Eine entsprechende Resolution verabschiedete die Generalversammlung der Staatenorganisation von 21 arabischen Ländern aus Asien und Afrika sowie Palästina in Kairo.

"Die Arabische Liga stimmt der Entschließung der Organisation für Islamische Zusammenarbeit und der Erklärung des Golf-Kooperationsrates zu, die Hasskampagne, die versucht, Katars Recht auf die Ausrichtung der Fußball-Weltmeisterschaft 2022 infrage zu stellen, zu verurteilen", hieß es in der Resolution von Kairo.

Die Unterstützung durch die Arabische Liga stellt für Katar erwartungsgemäßen Rückhalt im eigenen Lager dar. Der Wüstenstaat soll nach heutigem Stand in sieben Jahren Gastgeber der ersten WM-Endrunde in einem arabischen Land sein.

Neuvergabe nur bei konkreten Beweisen möglich

Allerdings sieht sich das Emirat seit der Entscheidung des Weltverbandes FIFA für seine Bewerbung international wegen der Menschenrechts-Situation in seinem Land und anhaltender Korruptionsvorwürfe massiver Kritik und zahlreichen Forderungen nach einer Annullierung seiner Wahl zum WM-Ausrichter ausgesetzt.

Die FIFA hält weiterhin an Katar als übernächstem WM-Gastgeber fest. Vor wenigen Monaten erst beschloss der Weltverband sogar, das WM-Turnier 2022 aufgrund der hohen Sommertemperaturen in Katar in den Herbst zu verschieben und das Finale am vierten Advent stattfinden zu lassen.

Eine Neuvergabe der WM-Endrunde käme für die FIFA bislang nur in Betracht, wenn im Zuge behördlicher Ermittlungen zum Korruptionsskandal beim Weltverband Beweise für Bestechungen und Schmiergeldzahlungen im Zusammenhang mit Katars Wahl gefunden würden. Die zahlreichen Todesfälle von ausländischen Arbeitern durch menschenunwürdige Bedingungen auf den WM-Baustellen in Katar sind für die FIFA nach bisherigem Stand kein Kriterium für eine Überprüfung der Vergabe-Entscheidung.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung