Niersbach: Kein Blatter-Rücktritt

SID
Donnerstag, 28.05.2015 | 14:58 Uhr
Joseph Blatter ist scheinbar trotz der Aufforderung Michel Platinis nicht zurückgetreten
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Joseph S. Blatter wird trotz der erneuten Aufforderung aus Europa nicht als Präsident der FIFA zurücktreten. Das sagte Wolfgang Niersbach, Chef des DFB, am Donnerstag nach einem Strategietreffen der UEFA. Bei einer Wiederwahl Blatters würde Niersbach wohl im Exekutivkomitee der FIFA bleiben.

"Michel Platini (UEFA-Präsident, d. Red.) hat heute morgen noch einmal ein persönliches Treffen mit Sepp Blatter gehabt und ihm empfohlen, zurückzutreten", sagte Niersbach: "Das hat aber Sepp Blatter abgelehnt."

Platini hatte Blatter angesichts des neuerlichen FIFA-Skandals getroffen. Am Freitag will der 79-jährige Schweizer in seine fünfte Amtszeit gewählt werden. Einziger Herausforderer ist der jordanische Prinz Ali bin Al Hussein (39).

Wolfgang Niersbach wird sein Mandat im Exekutivkomitee des Weltverbands FIFA wohl auch bei einer Wiederwahl des umstrittenen Präsidenten Joseph S. Blatter antreten.

"Das sind innere Kämpfe"

"Das sind innere Kämpfe, die bei mir stattfinden. Aber Stand jetzt: Wem ist damit geholfen, wenn ich sage, ich nehme die Wahl nicht an?", sagte Niersbach am Donnerstag. Der 64-Jährige war von der Europäischen Fußball-Union (UEFA) ins FIFA-Exko bestellt worden, damals zusammen mit dem Briten David Gill, der aber bei der wahrscheinlichen Bestätigung Blatters als FIFA-Boss am Freitag seinen Dienst nicht antreten will.

Es sei ein "Abwägen", sagte der DFB-Präsident: "Boykottiert man etwas, oder geht man ins Exko und hat die Chance, etwas zu verändern". Die Frage eines Verzichts habe er sich aber gestellt. "Diese schwierige Frage bewegt mich, aber ich will sie sacken lasen", sagte Niersbach.

Erster "Arbeitstag" Niersbachs im neuen FIFA-Exko ist der kommende Samstag, wo trotz der tiefen Krise über die Anzahl der WM-Startplätze für die Endrunden 2018 (Russland) und 2022 (Katar) entschieden werden soll.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung