Trotz Platini-Aufforderung

Niersbach: Kein Blatter-Rücktritt

SID
Donnerstag, 28.05.2015 | 14:58 Uhr
Joseph Blatter ist scheinbar trotz der Aufforderung Michel Platinis nicht zurückgetreten
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SoJetzt
Alle Highlights des Spieltags mit Gladbach-Köln
Primera División
Live
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland

Joseph S. Blatter wird trotz der erneuten Aufforderung aus Europa nicht als Präsident der FIFA zurücktreten. Das sagte Wolfgang Niersbach, Chef des DFB, am Donnerstag nach einem Strategietreffen der UEFA. Bei einer Wiederwahl Blatters würde Niersbach wohl im Exekutivkomitee der FIFA bleiben.

"Michel Platini (UEFA-Präsident, d. Red.) hat heute morgen noch einmal ein persönliches Treffen mit Sepp Blatter gehabt und ihm empfohlen, zurückzutreten", sagte Niersbach: "Das hat aber Sepp Blatter abgelehnt."

Platini hatte Blatter angesichts des neuerlichen FIFA-Skandals getroffen. Am Freitag will der 79-jährige Schweizer in seine fünfte Amtszeit gewählt werden. Einziger Herausforderer ist der jordanische Prinz Ali bin Al Hussein (39).

Wolfgang Niersbach wird sein Mandat im Exekutivkomitee des Weltverbands FIFA wohl auch bei einer Wiederwahl des umstrittenen Präsidenten Joseph S. Blatter antreten.

"Das sind innere Kämpfe"

"Das sind innere Kämpfe, die bei mir stattfinden. Aber Stand jetzt: Wem ist damit geholfen, wenn ich sage, ich nehme die Wahl nicht an?", sagte Niersbach am Donnerstag. Der 64-Jährige war von der Europäischen Fußball-Union (UEFA) ins FIFA-Exko bestellt worden, damals zusammen mit dem Briten David Gill, der aber bei der wahrscheinlichen Bestätigung Blatters als FIFA-Boss am Freitag seinen Dienst nicht antreten will.

Es sei ein "Abwägen", sagte der DFB-Präsident: "Boykottiert man etwas, oder geht man ins Exko und hat die Chance, etwas zu verändern". Die Frage eines Verzichts habe er sich aber gestellt. "Diese schwierige Frage bewegt mich, aber ich will sie sacken lasen", sagte Niersbach.

Erster "Arbeitstag" Niersbachs im neuen FIFA-Exko ist der kommende Samstag, wo trotz der tiefen Krise über die Anzahl der WM-Startplätze für die Endrunden 2018 (Russland) und 2022 (Katar) entschieden werden soll.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung