Umstrittene WM 2022

BBC-Reporter in Katar festgenommen

Von Adrian Franke
Montag, 18.05.2015 | 13:36 Uhr
Sepp Blatter und seine FIFA stehen wegen der WM-Vergabe an Katar unter Beobachtrung
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
Primera División
Live
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Selbst eine offizielle Einladung nach Katar schützte ein vierköpfiges BBC-Team nicht vor einer Festnahme durch örtliche Sicherheitskräfte. Die Reporter hatten sich vor Ort ein Bild von der Situation der Arbeitskräfte an den WM-Standorten gemacht, jetzt hat sich auch der Weltverband FIFA eingeschaltet.

Wie der Guardian berichtet, wurden die Journalisten von Katars Premierminister zu einer offiziellen Tour durch die neuen Unterkünfte der Arbeiter eingeladen. Die Tour war Teil der neuen PR-Maßnahmen des Wüstenstaates, der damit auf die inzwischen weltweit harsche Kritik an den vielerorts menschenunwürdigen Lebensbedingungen der ausländischen Arbeitskräfte reagierte.

Doch der Effekt ging genau in die andere Richtung: Das BBC-Team wurde von Sicherheitskräften festgenommen und für zwei Tage inhaftiert sowie befragt, ehe es, ohne Anklage, entlassen wurde. Die FIFA erklärte jetzt in einem Statement: "Jeder Vorfall, der scheinbar die Pressefreiheit einschränkt, ist für die FIFA besorgniserregend und wird mit aller angebrachten Ernsthaftigkeit untersucht."

Bei den kurzzeitig Inhaftierten handelte es sich um Mark Lobel, der BBC-Korrespondent im mittleren Osten, sowie einen Kameramann, einen Fahrer und einen Übersetzer. Lobel berichtete anschließend, dass ihnen nie erklärt wurde, warum sie eigentlich festgenommen worden waren. Allerding sei jeder seiner Schritte seit der Ankunft fotografiert worden, die Bilder bekam er demnach bei der Befragung vorgelegt.

Festnahme wie im Film

Weiter berichtete Lobel in einer BBC-Kolumne von der spektakulären Festnahme: "Wir waren gerade auf dem Weg, um eine Gruppe Arbeiter aus Nepal zu filmen. Plötzlich umzingelten acht weiße Autos unser Fahrzeug und leiteten uns in eine Seitenstraße. Zwölf Sicherheitsbeamte standen um uns herum und schrien uns an. Sie nahmen unsere Ausrüstung und Speichermedien, anschließend wurden wir in ihr Hauptquartier gebracht."

Danach sei jeder einzeln befragt worden, und während einer Pause "flüsterte ein Beamter mir zu, dass ich keinen Anruf tätigen dürfe um jemandem zu sagen, dass wir hier sind. Er erklärte, dass unsere Festnahme als Angelegenheit der nationalen Sicherheit behandelt werde." Um ein Uhr nachts seien sie schließlich in das lokale Gefängnis gebracht worden.

"Das ist nicht Disneyland"

Eigentlich hätte es der erste Tag der PR-Tour sein sollen, stattdessen folgte eine zweite Befragung in Handschellen, nach welcher ihm einer der Beamten drohte: "Er sagte: "Das ist nicht Disneyland. Ihr könnt eure Kamera nicht einfach überall draufhalten." In perfektem Englisch hat er uns weitere vier Tage im Gefängnis angedroht, um uns eine Lektion zu erteilen."

Genauso plötzlich wie die Festnahme, kam dann allerdings nach der zweiten Nacht im Gefängnis die Freilassung. "Es wurde uns bizarrerweise erlaubt, uns wieder dem organisierten Presse-Trip anzuschließen, wegen dem wir gekommen waren. Es war, als wäre nichts passiert", so der Reporter. Ihre Ausrüstung sei allerdings bis heute beschlagnahmt.

"Es geht uns gut", fügte Lobel hinzu: "Der besorgniserregende Faktor ist allerdings, dass das ein scharfes Vorgehen gegen die Medien ist und das zu einer Zeit, in der andere Teile der Regierung das Image ändern wollen. Was auch immer die Erklärung sein mag: Diese zwiespältige Vorgehensweise Katars wurde durch den seit der WM-Vergabe entstandenen Fokus offen gelegt."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung