Aufgrund drohender juristischer Konsequenzen

UEFA will FFP überarbeiten

SID
Donnerstag, 21.05.2015 | 14:31 Uhr
Michel Platini will weiterhin am FFP festhalten
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
2. Liga
Fr21:00
Die Highlights des Freitagsspiels
Primera División
Live
Leganes -
Alaves
First Division A
Live
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Die Europäische Fußball-Union (UEFA) will am Prinzip des Financial Fair Play (FFP) festhalten, das im Jahr 2010 eingeführte Regelwerk aber aufgrund drohender juristischer Konsequenzen modifizieren. Das bestätigte UEFA-Präsident Michel Platini.

"Die Klubs dürfen weiterhin nicht über ihre Verhältnisse leben. Wir haben einen langen Beratungsprozess hinter uns, bei dem wir die Ansichten aller Beteiligten gehört haben", sagte Platini: "Unsere Schlussfolgerung ist, dass alle das Financial Fair Play beibehalten wollen."

Im Kern besagt das FFP, dass die Europacup-Starter nicht mehr Geld ausgeben dürfen, als sie einnehmen. Dieses Prinzip verstößt nach der Einschätzung von Experten allerdings gegen das EU-Kartellrecht, da auf diese Weise Klubs, die mit Risiko investieren wollen, benachteiligt würden.

Platini zufrieden mit FFP

Platini kündigte deshalb eine Überarbeitung der Regeln an - ohne dabei konkret zu werden. "Es ist völlig normal, dass man Regularien aktualisiert", sagte der Franzose: "Alle Aktualisierungen der Regularien werden in den verschiedenen Kommissionen diskutiert, ehe sie dem UEFA-Exekutivkomitee beim nächsten Treffen am 29. und 30. Juni in Prag zur Ratifizierung vorgelegt werden."

Platini lobte noch einmal die Errungenschaften des FFP. "Es hat zu einer dramatischen Verbesserung der Klub-Finanzen geführt und hat unserem Sport seine finanzielle Glaubwürdigkeit zurückgegeben", sagte der UEFA-Boss: "Als wir diesen Prozess gestartet haben, lagen die finanziellen Verluste bei 1,7 Milliarden Euro pro Jahr, jetzt liegen wir im Bereich um die 400 bis 500 Millionen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung