Wegen anhaltender Kritik um Katar

Sponsoren erhöhen Druck auf FIFA

SID
Mittwoch, 20.05.2015 | 19:44 Uhr
Sepp Blatter gerät mit der FIFA immer stärker unter Druck. Die WM-Vergaben nach Katar ist ein Grund
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit S04-RBL, BVB & HSV
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Die FIFA-Großsponsoren Coca-Cola und Visa haben angesichts der anhaltenden Berichte über Menschenrechtsverstöße im WM-Gastgeberland Katar den Druck auf den Fußball-Weltverband erhöht. "Wir erwarten, dass die FIFA diese Probleme weiterhin ernst nimmt und auf weitere Fortschritte hinarbeitet", teilte der amerikanische Getränkekonzern am Mittwoch mit. In einer Stellungnahme des Kreditunternehmens Visa hieß es: "Wir sind nach wie vor besorgt über die Berichte aus Katar."

Weiter heißt es in dem Statement: "Wir haben unsere tiefe Besorgnis gegenüber der FIFA zum Ausdruck gebracht und fordern sie dringend auf, alle notwendigen Maßnahmen zur Lösung der Situation auszuarbeiten." Visa hatte zuletzt bereits die fehlende Transparenz bei der FIFA kritisiert. Dabei ging es um den Zustand des Verbandes wegen der Untersuchungen zu Korruptionsvorwürfen im Zusammenhang mit der Vergabe der WM-Endrunden 2018 an Russland und 2022 an Katar.

Katar hatte zuletzt immer wieder auf die vermeintlich großen Fortschritte im Arbeitsrecht verwiesen, die auch die FIFA sehe. Zudem seien die tödlichen Unfälle, die die Weltöffentlichkeit seit Monaten immer wieder schockieren, nicht auf direkten WM-Baustellen geschehen.

Ende 2014 waren mit Sony und Emirates bereits zwei langjährige Sponsoren aus der Partnerschaft mit der FIFA ausgetreten. Grund waren nach offiziellen Angaben strategische Überlegungen der Unternehmen. Spekulationen, dass die Sponsoren auch wegen der Probleme des Verbandes ihre auslaufenden Verträge nicht mehr verlängerten, halten sich jedoch hartnäckig.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung