Pressestimmen zur FIFA-Wahl

"Sepp tanzt weiter auf seiner Titanic"

SID
Samstag, 30.05.2015 | 11:25 Uhr
Joseph Blatter geht in seine fünfte Amtszeit als FIFA Präsident
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Sa18:00
Die Highlights vom Samstag mit BVB, SVW, VfB & HSV
2. Liga
SaJetzt
Die Highlights der Samstagsspiele
Premier League
Live
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Live
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

"Der Fußball hat verloren": Die Presse reagiert weitesgehend fassunglos und verzweifelt auf die Wiederwahl von Joseph Blatter, der seine fünfte Amtszeit als FIFA-Präsident angehen darf. Die meisten Blätter sind sich einig, dass sich nichts ändern wird in der FIFA und beklagen die aussichtslose Situation. Die internationalen Pressestimmen im Überblick:

ITALIEN

Gazzetta dello Sport: "Niemand kann an Blatters Gesetz rütteln. Auch inmitten einer Schlammschlacht ohne gleichen erhält der FIFA-Boss sein fünftes Mandat. Doch zwischen Skandalen und finanziellen Schwierigkeiten steht Blatter vor schwierigen Zeiten. Sepp tanzt zwar auf seiner persönlichen Titanic, kann aber trotzdem feiern. Selbst Platini wusste, dass man ihn nicht besiegen konnte. Dieser fast 80-jährige Mann ist ein Fels. Er hat zum fünften Mal ein Mandat erobert, ist aber jetzt deutlich weniger fest im Sattel als vorher."

Corriere dello Sport: "FIFA - die letzte Schande! Blatter ist wiedergewählt worden. Er hat auch dem gewaltsamsten Tsunami Stand gehalten, der zur Festnahme von sieben seiner Mitarbeiter geführt hat. Doch im Gegensatz zu den Wiederwahlen 2007 und 2011 ist Blatter nicht per Akklamation gewählt worden. Am Schluss hat er aber doch noch gewonnen, vor allem weil sein Gegner das Handtuch geworfen hatte. Prinz Ali bin Al Hussein hat den Ausgang der Abstimmung begriffen und den Delegierten weitere zwei Stunden Abstimmungen erspart."

Repubblica: "Blatter bleibt der Herr des Fußballs. Blatter ist stärker als die Untersuchungen der US-Justiz. Sepp hat es wieder geschafft, doch diesmal hält sich der Applaus in Grenzen. Man muss immer nach Geld schauen, weil dort steckt das Geheimnis von Blatters Erfolg. Mit ihm verdient jeder, früher oder später. Wenn man ihm folgt, wenn man ihn unterstützt, wenn man für ihn stimmt, wird früher oder später der richtige Moment kommen, um Events zu organisieren, die einem Land Ruhm und Glanz bescheren. Wenn man ihm nicht folgt, wenn man ihm widersteht, kommt es zu Vergeltungstaten. Jeder hat einen Schwachpunkt, man muss ihn nur suchen. Das ist Fußball, oder besser gesagt Politik. Und Politiker wie Blatter kennen die menschlichen Schwächen und wissen, diese zu ihren Gunsten zu nutzen."

Corriere della Sera: "König Sonne hat gewonnen, doch Joseph V. bleibt unter Beschuss. Um die Kräfteverhältnisse zwischen Blatter mit seinem afroasiatischen Heer unter russischer Regie und der euro-amerikanischen Opposition zu erfahren, wird man auf die Entwicklungen der FBI-Untersuchung warten müssen. Blatter hat zwar die Wiederwahl geschafft, ist aber nicht mehr so fest im Sattel wie bisher."

La Stampa: "Blatter ist stärker als jeder Skandal. Die FIFA hat vor dem Wechsel Angst und setzt trotz allem auf Altvertrautes. Prinz Ali bin Al Hussein verzichtet auf den zweiten Wahlgang. Er setzt somit einem Abenteuer ein Ende, das auch nach dem Tornado der Festnahmen keinerlei Erfolgschancen hatte."

FRANKREICH

L'Equipe: "Blatter verlängert sein Glück. Frankreichs Verbandspräsident Le Graet hat für ihn gestimmt. Trotz der Affären, trotz seines Alters und trotz der nicht gehaltenen Versprechen wurde der Präsident wieder gewählt. Damit ist die FIFA bereit, ihr Image nicht zu verbessern."

Le Monde: "Der Fußball hat verloren. Blatter beklagt eine Hasskampagne der UEFA."

Le Figaro: "Blatter klagt über den Hass der UEFA."

Le Parisien: "Trotz des Skandals - Blatter wiedergewählt. Weder der Tsunami der Medien noch die persönlichen Attacken durch Platini haben Blatter erreicht."

Ouest France: "Blatter im Chaos wiedergewählt, als ein weltweiter Skandal den Planeten erschütterte. Trotz allen Drucks, der auf ihm lastete. 'Das Boot schwankt nicht.'"

Courrier de l'Ouest: "Trotz Korruptions-Skandals wiedergewählt. Blatter triumphiert mitten im Chaos. Der Fußball hat verloren."

SPANIEN:

Marca: "Es ändert sich nichts bei der FIFA. Es bleibt alles beim Alten. Jetzt reicht's, Mensch! Blatter muss endlich ausquartiert werden! Es hat sich wieder mal gezeigt, dass die FIFA in einer Seifenblase lebt! In anderen Sportarten wird bei Korruptionsvorwürfen recht schnell gehandelt, hier zieht sich alles hin. Blatter wird wiedergewählt als sei praktisch Nichts geschehen. Sollten die WM- Ausrichterländer neu gewählt werden, dann tut es auch wirklich!"

AS: "Blatter muss seinen Titel vor dem FBI verteidigen. Blatter will das Image der FIFA wiederherstellen, aber das Schlimmste steht noch bevor. Es ist ein Ambiente von Korrupten. Der Korruptionsschatten hängt jetzt auch über der WM 2002, als Spanien auf skandalöse Weise mit unerklärlichen Entscheidungen des agÿptischen Schiedsrichters Al-Ghandour gegen Südkorea im Viertelfinale rausflog."

Sport: "Blatters Zynismus bricht alle Rekorde. Nein, wir sind nicht blöd. Diese Typen, dieser Präsident und ein grosser Teil seiner Kollegen wollen uns darüber Lektionen erteilen, wie man die Dinge im Leben machen muss. Einfach beschämend was da abgeht! Wir haben schon mehr als einen Staatspräsidenten in so einer ähnlichen Situation gesehen, der am Ende gehen musste. Blatter sitzt weiterhin auf seinem hohen Ross!"

FIFA-Wahl: Blatter bleibt der Big Boss

El Pais: "Die Frage ist, ob Blatter seit 1998 der Chef einer mafiösen Maschinerie mit weißem Kragen ist, die Milliarden von Euros bewegt, oder ein verwirrter Opa mit 79 Jahren, der nicht mitbekommt, was die Korrupten um ihn herum machen. Kann man wirklich glauben, Blatter sei unschuldig nach den Delikten seiner nahestehenden Vertrauensleute? Nach seiner Wiederwahl hat Blatter keine leichten Aufgaben. Es sind die kritischsten Momente in der Geschichte der FIFA."

El Mundo: "Joseph Blatter bleibt bis 2019 FIFA-Präsident, und es kitzelt ihn nicht. Die FIFA ist eine Organisation der Versprechungen und nicht der Programme. Denjenigen, der auf Blatters Sonnenseite war, interessiert es nicht, etwas zu verändern. Beschämend, was da passiert. Eine Wahl, die sich über Stunden hinzog. Bei der FIFA gibt es nunmal nichts umsonst, und keiner weiss es besser als Blatter."

NIEDERLANDE

De Volkskrant: "Der Unbesiegbare - der europäische Albtraum wird Wahrheit: Blatter bleibt FIFA-Boss. Die Wiederwahl Blatters zum fünften Mal hintereinander ist für Europa ein Albtraum. Die Beziehung zwischen dem europäischen Fußballverband und Blatters FIFA, die schlecht war, ist nach dieser Wahl unwiderruflich beschädigt."

Algemeen Dagblad: "Und ja, höre, König Fußball bleibt: 'Danke für das Vertrauen'. Sepp Blatter erfüllte bei der FIFA-Wahl wieder die Favoritenrolle."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung