Politiker fordern neuen Weltverband

SID
Sonntag, 31.05.2015 | 10:03 Uhr
Sepp Blatter ist bereits seit 1998 Präsident der FIFA
© getty
Advertisement
International Champions Cup
Sa21.07.
Topspiele im Livestream: FCB - PSG und BVB - Liverpool
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
1. FC Köln
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
TSG Hoffenheim -
QPR
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
Venlo

Nach der Wiederwahl des FIFA-Präsidenten Joseph S. Blatter haben deutsche Politiker die Gründung eines neuen Fußball-Weltverbandes gefordert. "Nach der Wiederwahl Blatters müssen die europäischen Verbände endlich Konsequenzen ziehen", sagte Alexander Graf Lambsdorff, Vize-Präsident des Europäischen Parlaments, der Welt am Sonntag.

Die stärksten Verbände mit den besten Mannschaften sollten sich zu einer neuen "World Football Association" (WFA) zusammenschließen, schlug der FDP-Politiker vor.

"Ob die WM 'FIFA World Cup' oder 'WFA Global Championship' oder anders heißt, ist unwichtig. Entscheidend ist: Die Fans wollen den weltbesten Fußball sehen, der von einem Weltverband seriös und skandalfrei verwaltet wird." Europa müsse die Ankerregion für einen neuen Weltverband sein, so Lambsdorff.

"Wenn die fünf führenden europäischen Fußballnationen Deutschland, England, Spanien, Frankreich und Italien sich bereit erklären, den Anker für die neue WFA zu bilden, werden in kürzester Zeit die USA, Japan und Australien dazu stoßen. Wenn dann noch Argentinien und Brasilien mitmachen, ist die Blatter-FIFA sportlich und wirtschaftlich am Ende."

Grüne wollen Gegenverband zur FIFA

Auch die Grünen-Vorsitzende Simone Peter plädierte für einen Gegenverband zur FIFA. "Wenn die FIFA nicht vom Kopf auf die Füße gestellt werden kann, wäre auch die Gründung eines neuen Fußball-Weltverbands denkbar, der den Sport in den Vordergrund stellt, transparente und werteorientierte Kriterien für die Vergabe von Sportereignissen erstellt und sicherstellt, dass Korruption und Geldwäscherei zukünftig ausgeschlossen sind", sagte die Grünen-Chefin der Welt am Sonntag.

Der umstritten FIFA-Präsident Blatter war am Freitag trotz der tiefsten Krise des Weltverbandes wiedergewählt worden.

Die Europäische Fußball-Union (UEFA) hatte mehrheitlich für den jordanischen Herausforderer Prinz Ali bin Al Hussein gestimmt und sich nach den Ereignissen in Zürich mit der Festnahme mehrerer hochrangiger Fußball-Funktionäre auf ein Treffen am Rande des Champions-League-Finale in Berlin (6. Juni) zur Abstimmung weiterer Aktionen gegen Blatter verständigt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung